Stadtplan Leverkusen
09.10.2017 (Quelle: Straßen.NRW)
<< Stadt zahlt 440.000 € an Kindergarten- und Grundschulganztags-Gebühren zurück   A3: Nächtliche Engpässe zwischen Opladen und Solingen in Richtung Oberhausen >>

A1: Kampfmittelverdacht hat sich nicht bestätigt


Der Kampfmittelverdacht unterhalb der Fahrbahn der A1 in Merkenich hat sich nicht bestätigt. Wie das Ordnungsamt der Stadt Köln soeben mitteilte, wurde im Zuge der Ausschachtung eine alte Eisenstange unterhalb des Fahrbahndamms gefunden.

Die zuständige Baufirma beginnt umgehend mit der Verfüllung des Schachts. Voraussichtlich werden diese Arbeiten bis in den Mittwochabend (11.10.) hinein andauern. Ab Donnerstagmorgen (12.10.) können dann wieder zwei der drei Fahrstreifen freigegeben werden.

Unter der Richtungsfahrbahn Koblenz gab es aufgrund von Sondierungen als Voruntersuchung für eine Baustelle der Stadtentwässerungsbetriebe einen Verdacht auf ein Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg. Für genauere Untersuchungen musste eine 4,5 mal 4,5 Meter große und 8 Meter tiefe Baugrube ausgeschachtet werden. Dazu ist die Vollsperrung der A1 zwischen Leverkusen-West und Köln-Niehl nötig.
Straßen.NRW



2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
09.10.2017: Verkehrssituation an der Hitdorfer Fähre
09.10.2017: A1/A3: Aktuelle Verkehrssituation während der A1-Sperrung bei Köln

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 09.10.2017 09:32 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter