Stadtplan Leverkusen
28.09.2017 (Quelle: KulturStadtLev)
<< LANXESS unterstützt Schulen an seinen Standorten mit fast 70.000 Euro   Kindertagesstätte am Kurtekottenweg soll 2018 wiedereröffnet werden >>

Bestimmt wird alles gut


Theaterstück nach der Erzählung von Kirsten Boie

Die vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie greift in ihren Büchern immer wieder aktuelle Themen auf. In ihrer Erzählung „Bestimmt wird alles gut“ hat sie sich mit der Flüchtlingsthema auseinander-gesetzt und erzählt, in Deutsch und Arabisch verfasst, eine einfühlsame und mit eindringliche Geschichte von Krieg und Vertreibung, Flucht und Verlust, aber auch von Freundschaft, Liebe und Hoffnung.
Das Junge Theater Bonn hat diese Erzählung für die Bühne bearbeitet und zur Uraufführung gebracht (und dabei ein berührendes Stück zum Spielzeitmotto „ZeitenWenden“ geschaffen): Die 10-jährige Rahaf muss mit ihrem Bruder und ihren Eltern vor dem Krieg aus der syrischen Stadt Homs fliehen. Mit viel zu vielen anderen Menschen werden sie von Schleusern auf ein viel zu kleines Boot verfrachtet. Ihr Gepäck verschwindet, es ist extrem eng, kalt, es gibt nichts zu essen und zu trinken. Der beschwörende Satz „Bestimmt wird alles gut“ begleitet die Familie als Ausdruck der Hoffnung von Homs bis nach Deutschland.
Dort lernt Rahaf in der Schule Emma kennen – und hier setzt das Theaterstück ein: Nach ersten Verständnisschwierigkeiten (Lina Zaraket (Rahaf) spielt auf Deutsch und Arabisch) freunden sich die beiden an. In ihrer Phantasie und Erinnerung nimmt Rahaf Emma mit in ihre Heimat Homs und so erlebt Emma die ganze Geschichte, vom fröhlichen Familienleben bis hin zur Bedrohung durch den Krieg, zum schmerzlichen Abschied und der gefährlichen Flucht … Am hoffnungsvollen Ende des Stückes verbindet die beiden Mädchen eine besondere Freundschaft.
Regisseurin und Schauspielerinnen der Bonner Inszenierung haben den schweren Stoff sehr einfühlsam in Szene gesetzt und konzentrieren sich ganz auf die Sichtweisen der beiden Mädchen. Zwischen den bedrückenden Momenten bleibt immer wieder Raum für fröhliche und ausgelassene Szenen, die das junge Publikum zum Lachen bringen.

Konstanze Kappenstein
in Bonn aufgewachsen, studierte Regie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main unter der Leitung von Hans Hollmann. Während des Studiums hospitierte und assistierte sie am Schauspiel Frankfurt, unter anderem bei Armin Petras. Gleich nach dem Studium arbeitete sie als feste Regieassistentin am Nationaltheater Mannheim bei Simon Solberg, Calixto Bieito und René Pollesch und führte Regie bei der Uraufführung 'Exit. Dinge bei Licht' von Juliane Kann, sowie bei '4 Millionen Türen' von Martin Heckmanns. Seit 2010 ist sie als freischaffende Regisseurin tätig. Ihre Arbeiten waren bisher am Staatstheater Darmstadt, am Theater Osnabrück, Nationaltheater Mannheim, an den Landungsbrücken Frankfurt, in den Sophiensaelen Berlin und regelmäßig am Landestheater Neuss zu sehen. Für das Junge Theater Bonn inszenierte sie in den letzten Jahren mehrere Kinder- und Jugendstück.

Lina Zaraket (a. G. am Jungen Theater Bonn)
wurde 1989 in Recklinghausen geboren, lebte einige Jahre mit ihren Eltern im Libanon. Sie studierte bis 2015 an der Schauspielschule Charlottenburg in Berlin. Bis 2017 war sie Teil des italienischen Landestheaters Teatro Del Lemming. Mit dem Stück 'Intime Fremde' war das Ensemble auf zahlreichen Festivals zu sehen, u.a. in Mailand, Turin, Vicenza, Modena und Berlin. 2017 ist sie u.a. in 'Shipping Containers' (Das letzte Kleinod) zu sehen.

Sabrina Sauer (a. G. am Jungen Theater Bonn)
wurde 1989 in Aachen geboren. Von 2011 bis 2015 absolvierte sie ihre Ausbildung zur Schauspielerin an der Theaterakademie Köln. Seitdem spielte sie unter anderem folgende Produktionen: „Gehirne am Strand“ im Artheater Köln, „Aschenputtel – das Musical“ für das Theater Liberi Bochum und das Solostück „Malala“ am Westfälschen Landestheater.

Junges Theater Bonn
Bühnenfassung und Inszenierung: Konstanze Kappenstein
Ausstattung: Jule Dohrn-van Rossum
Mit Lina Zaraket (Rahaf) und Sabrina Sauer (Emma)
Für Zuschauer ab 8 Jahren
Vorstellungsdauer: ca. 60 Min.

Termin:
Donnerstag, 12. Oktober 2017
9:30 Uhr + 11:30 Uhr (Restkarten)

Ort: Forum (Studio)

Karten:
5,00 / 7,00 €
Kartenbüro im Forum (Tel. 0214-406 4113), über Internet (www.kulturstadtlev.de) sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an der Tageskasse


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 09.10.2017 09:48 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter