Stadtplan Leverkusen
28.08.2017 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Stadtrundfahrt in Leverkusen: Sportstadt Leverkusen, Bayer 04 und mehr   Junges Musical Leverkusen - Neues Projekt 2018 >>

Neue Technik ermöglicht virtuelle Kontrolle der Infrastruktur


Wenn Anfang September speziell ausgestattete Kleinwagen durch Leverkusen fahren und in Abständen von fünf Metern georeferenzierte Bilder vom Straßenbereich (und den Fußgängerzonen, aber nicht von straßenunabhängigen Radwegen, z.B. Dhünnweg) aufnehmen, erinnert das an die an die Vorarbeiten für Google-Earth - gewonnen werden damit aber ausschließlich Bilder für datenschutzrechtlich gesicherte, interne Zwecke. Das Bildmaterial wird aufbereitet und zu 360° Panaromabildern zusammengefügt. Diese Bilder liefern nicht nur gestochen scharfe visuelle Informationen (100 MP), sondern ermöglichen sogar virtuelle Messungen.

„Diese Technologie ist ein weiterer Meilenstein der Digitalisierung“, erläutert Baudezernentin Andrea Deppe. „Mit ihr können Außeneinsätze reduziert und die Planungen von Baumaßnahmen auch in der Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche schneller und präziser aufeinander abgestimmt werden.“ Einsatzmöglichkeiten bieten sich unter anderem in den Aufgabenfeldern Bauberatung, Bürgerbeschwerden, Planung, Vermessung, Straßenverkehr, Umwelt und bei der Feuerwehr. Die Stadt Leverkusen hat gemeinsam mit den Technischen Betrieben der Stadt Leverkusen (TBL) und der Energieversorgung Leverkusen (EVL) das Unternehmen Cyclomedia Deutschland GmbH mit der Erstellung von derartigen 360°-Bildern (Cycloramas) für das Stadtgebiet Leverkusen beauftragt.

Mit Hilfe der Cycloramas als Informationsquelle können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Leverkusen, TBL und EVL viele Sachverhalte direkt vom Arbeitsplatz aus klären. Das bietet große Chancen zur Prozessoptimierung. Die Stadt Frankfurt als langjährige Anwenderin berichtet, dass durch die Cycloramas auch die ämterübergreifende Zusammenarbeit vereinfacht und beschleunigt wird. Zusätzlich zu den Bildern wird zeitgleich per Laserscanner ein 3D-Modell der befahrenen Strecken erstellt. Dieses will z.B. die TBL nutzen, um die möglichen Auswirkungen von Starkregenereignissen zu analysieren.

Die Daten der 360-Grad-Aufnahmen etwa zu den Verkehrsschildern und Brückenbauwerken sind auch für das im Aufbau befindliche LKW-Navigationssystem des VRS wichtige Informationen. Es wird im Auftrag des NRW-Verkehrsministeriums Daten für eine optimale und stadtverträgliche Führung von Lkw im kommunalen Straßennetz verfügbar machen.

CycloMedia Deutschland GmbH ist Mitglied des Vereins „Selbstregulierung Informationswirtschaft e.V. (SRIW)“ und hat sich verpflichtet, den Datenschutzkodex für Geoinformationsdienste einzuhalten. Fahrzeugkennzeichen und Gesichter werden durch eine automatisierte Verpixelung unkenntlich gemacht. Die Bilder werden nicht im Internet veröffentlicht (aber dort auf Servern der CycloMedia gespeichert), sondern ausschließlich für interne Aufgaben verwendet. Bei der Projektvorbereitung war der städtische Datenschutzbeauftragte beteiligt.
Die Stadt erwirbt das nicht-ausschließliche Nutzungsrecht von je einer Befahrung in diesem und in zwei Jahren für die nächsten vier Jahre. Die Bilder bleiben Eigentum der CycloMedia


Bilder, die sich auf Neue Technik ermöglicht virtuelle Kontrolle der Infrastruktur beziehen:
00.00.2017: Cyclomedia-Fahrzeug

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 28.08.2017 14:32 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter