Stadtplan Leverkusen
12.07.2017 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Sommerferien in der Stadtbibliothek   Einjährige Amnestie für Besitzer illegaler Waffen >>

TSV-Quintett bei WM in London


Fünf Leistungsträger des TSV Bayer 04 Leverkusen gehören zum deutschen Aufgebot für die Leichtathletik-WM, die vom 4. bis 13. August in London ausgetragen wird. Dabei setzt der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) auf erfahrene Kräfte wie Silke Spiegelburg, Katharina Molitor und Aleixo Platini Menga, aber auch auf „junge Wilde“ wie Konstanze Klosterhafen und Mateusz Przybylko.
Speerwerferin Katharina Molitor tritt in London als Titelverteidigerin an und bekam deshalb eine Wild Card. Dennoch hakte die Athletin von Helge Zöllkau schon früh in der Saison die für sie unmaßgebliche Norm ab und holte nach 2010 und 2015 zum dritten Mal den Titel der Deutschen Meisterin. Mit Spannung erwartet wird der WM-Auftritt von Hochspringer Mateusz Przybylko, der mit seiner Steigerung auf 2,35 Meter in die erste Reihe der weltbesten Hochspringer aufgestiegen ist.
Mit der Leistungsexplosion katapultierte sich der 25-Jährige an die zweite Position der Welt-Jahresbestenliste. Nur vier deutsche Hochspringer sprangen jemals höher, in diesem Jahrtausend lediglich Martin Buß (TSV Bayer 04 Leverkusen) bei seinem Weltmeistertitel 2001 in Edmonton (Kanada). „Ich hoffe, in London geht’s genauso weiter. Ich bin in der Form meines Lebens“, sagte Mateusz Przybylko nach seinem Goldsprung bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt.

Nächste Bewährungsprobe für „Koko“ Klosterhalfen
Nach dem Auftritt bei den U23-Europameisterschaften steht Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen in London vor ihrer nächsten internationalen Bewährungsprobe. Bei ihrem Deutschen Meistertitel über 1.500-Meter ging es zum zweiten Mal in ihrer noch jungen Karriere unter die Vier-Minuten-Marke. In 3:59,58 Minuten gewann die Athletin von Sebastian Weiß überlegen und stellte zudem einen neuen Meisterschaftsrekord auf. Möglich ist, dass Konstanze Klosterhalfen in London auch 5.000 Meter läuft.
Stabhochspringerin Silke Spiegelburg hat einen langen verletzungsgeplagten Weg hinter sich. Pünktlich zu den Deutschen Meisterschaften kam die Form und die 31-Jährige hakte als Vize-Meisterin mit übersprungenen 4,55 Metern die WM-Norm ab. „Ich bin sehr, sehr glücklich. Ich habe in den letzten Wochen im Training große Leistungsschübe gemerkt", so Silke Spiegelburg. Aleixo Platini Menga, der DM-Dritte über 200 Meter, kommt bei der WM auf dieser Strecke und in der deutschen Sprintstaffel zum Einsatz.
Vergeblich auf eine Berufung in den Kader über 4x400 Meter gehofft hat Carolin Walter, die bei den Deutschen Meisterschaften mit einer Verbesserung auf 52,85 Sekunden nur eine Hundertstel am Bronzerang vorbeigeprescht war. Susen Küster, der DM-Vierten im Hammerwurf, fehlten nur 97 Zentimeter an der WM-Norm.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 12.07.2017 22:31 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter