Stadtplan Leverkusen
10.02.2017 (Quelle: Rheinisch Bergischer Kreis)
<< LANXESS-Mitarbeiter liefern mehr als 2.400 neue Ideen   Besondere Öffnungszeit des Kartenbüros im Forum >>

Rheinisch Bergischer Kreis schickt Bergischen FahrradBus auf die Reise


Nur noch wenige Anstiege bis zum Start zu bewältigen

Der Bergische WanderBus ist eine echte Erfolgsgeschichte. Im letzten Jahr stiegen 4.000 Fahrgäste ein, um die Wanderwege an Dhünn und Eifgen zu erkunden, was eine Steigerung um fast 1.000 Mitfahrern gegenüber 2015 bedeutet. Nun gibt es Zuwachs in der touristischen Bus-Familie. Der Verkehrsausschuss im Rheinisch-Bergischen Kreis beschloss, jetzt den Bergischen FahrradBus auf die Reise zu schicken. Die finale Entscheidung trifft der Kreisausschuss am 16. März. Der Bus soll noch vor den Sommerferien seinen Betrieb aufnehmen und zwischen den Bahnhöfen in Marienheide und Leverkusen-Opladen, entlang des Bergischen PanoramaRadwegs, Radler mitnehmen. „Wir sind glücklich, dass der FahrradBus jetzt auf den Weg kommt“, erklärte Ursula Ehren, Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Das ist eine schöne Ergänzung des touristischen Angebots.“ Auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Gerhard Zorn lobte das Vorhaben: „Das ist eine gute Idee und steigert die Attraktivität der Region.“

Besonders für Zweiradfahrer, die nicht die ganze Strecke zurücklegen oder die Steigungen in Richtung Marienheide nicht mit eigener Muskelkraft bewältigen möchten, erschließt der Bergische FahrradBus die attraktive Rad-Region. Die Bikes werden spielend leicht auf einem Anhänger verstaut, der Radfahrer steigt in den Bus. Der CDU-Politiker Christopher Schiefer regte zudem an, sich Gedanken über eine Nutzung des Anhängers zu machen, wenn dieser nicht mit dem Bergischen FahrradBus im Einsatz ist. Dieser können beispielsweise für Ausflüge von Schulklassen genutzt werden.

Aber selbstverständlich können auch Menschen mitfahren, die ohne Drahtesel unterwegs sind und den Bus dazu nutzen, um an verschiedene Punkte in der reizvollen Landschaft zu gelangen. Die genauen Haltepunkte werden allerdings erst in den nächsten Wochen festgelegt. Der Bus soll künftig an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen viermal in Richtung Opladen fahren und fünfmal auf der Gegenrichtung eingesetzt werden – und zwar zwischen 9 und 21:30 Uhr. Die Abfahrtszeiten sind dabei an die Ankunftszeiten der RB 25 am Bahnhof Marienheide gekoppelt.

Einige kleinere Anstiege sind aber noch zu überwinden, ehe sich der Bus für Fahrradbegeisterte in Bewegung setzt und die Region erschließt. Die endgültige Förderzusage für Anhängerkupplung und Anhänger muss noch erfolgen, was aber wohl zeitnah geschehen wird. Dafür stellte der Regionalverkehr Köln (RVK) im Rahmen des LEADER-Projekts einen Antrag. Zudem müssen auch noch der Oberbergische Kreis und die Stadt Leverkusen zustimmen, was ebenfalls zeitnah durch den Rheinisch-Bergischen Kreis erwartet wird. Den Betrieb der neuen Strecke übernehmen die Verkehrsunternehmen RVK und wupsi, an denen der Rheinisch-Bergische Kreis beteiligt ist, sowie die OVAG, dem Verkehrsunternehmen des Oberbergischen Kreises.

Um das Interesse an dem neuen Angebot einschätzen zu können, werden die Fahrgastzahlen erhoben und bewertet. Der Rheinisch-Bergische Kreis unterstützt das Projekt in 2017 und 2018 mit jeweils 40.000 Euro.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 10.02.2017 19:09 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter