Stadtplan Leverkusen
14.01.2005 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Reichlich Promille   Unfall an der Bushaltestelle >>

Leverkusener Feuerzauber: Entzerrung gelungen


Großfeuerwerk im Anschluss an den Abschlussgottesdienst des Weltjugendlagers

Schon seit vielen Monaten laufen die Vorbereitungen und ebenso lange waren Details auch schon vertraglich festgezurrt, die zur größten Veranstaltung gehören, die den Leverkusener Bürgern anlässlich des 75.ten Geburtstages der Stadt geboten wird: den Leverkusener Lichtern. Mit einem Großfeuerwerk zum Ende der Sommerferien, dem ein großes Live-Konzert mit den Höhnern vorausgeht, soll mehr als 50.000 Leverkusener Besuchern auf dem Gelände der Landesgartenschau ein unvergessener Sommerabend geboten werden.

Nicht vorauszusehen war, dass diese in der Geschichte der Stadt bislang größte Open-Air Veranstaltung, die auch einen mehr als einjährigen Vorlauf hat, in vielerlei Hinsicht zu großen Problemen mit dem parallel stattfindenden Weltjugendlager führen könnte, bei dem ja auch in Leverkusen tausende junge Leute übernachten werden. Die Zweifel wurden daher in den vergangenen Wochen immer lauter, ob Abschlussgottesdienst des Weltjugendlagers und die Leverkusener Lichter am Samstag, 20. August, ohne Probleme im Hinblick auf Verkehr, Logistik, Sicherheit und auch mit dem notwendigen Personal durchführbar seien.

Dank des engagierten Einsatzes des Veranstaltungsbüros Werner Nolden und unter Mitwirkung zahlreicher städtischer Stellen ist es nun kurzfristig doch noch gelungen, mit Sonntag, 21. August, nach dem Ende des Weltjugendlager, einen Ausweichtermin für das Großfeuerwerk zu finden und damit einen reibungslosen und störungsfreien Ablauf dieser Jubiläumsveranstaltung in Leverkusen zu gewährleisten.

Oberbürgermeister Ernst Küchler zeigte sich auch sehr zufrieden, dass alle Beteiligten kurzfristig sehr flexibel und kooperativ reagiert hätten, so dass nunmehr für beide Veranstaltungen keine Bedenken bezüglich eines geordneten Ablaufs bestehen müssten. „Ich weiß“, so Ernst Küchler, „dass an verantwortlicher Stelle große Sorgen bestanden, dass wir der Region mit unserer lange feststehenden Veranstaltung in Verbindung mit dem Abschlussgottesdienst an diesem Tag zu viel zumuten könnten. Nun können auf beiden Seiten die Vorbereitungen unbeschwert weitergehen.“
Ausdrücklich lobte der Oberbürgermeister in diesem Zusammenhang auch das Engagement des Veranstaltungsbüros Werner Nolden, dass wirklich alles unternommen habe, um doch noch eine Alternative zum 20. August zu finden.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 02.10.2015 22:55 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter