Stadtplan Leverkusen
12.05.2004 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Carl-Leverkus-Ausstellung in der „Villa Römer“   Dritter HDI-Betrieb von Bayer MaterialScience offiziell in Betrieb genommen >>

Quettinger Nachwuchskinder haben Glück im Spiel


Voller Begeisterung haben die F2-Nachwuchsfußballer des TuS 05 Quettingen am Donnerstag, 6. Mai in der Leverkusener Bay-Arena einen kompletten Trikotsatz und einen Lederball in Empfang genommen. Die Nachwuchskicker hatten an einer Verlosung des „World-Soccer-Clubs“ (WSC) teilgenommen und gewonnen.

Neben den Quettinger Fußballkickern erhielten auch die F-Jugend des BV Wiesdorf und die Mannschaft der Katholischen Grundschule in der Wasserkuhl einen Trikotsatz. An die E2 des SC Hitdorf und das Team der Katholischen Grundschule Scharnhorststraße ging jeweils ein Lederball.

Auch Peter Theobald, Lehrer an der Gesamtschule Schlebusch, bekam Trikots und Bälle. Diese wird er an Fußballer in Leverkusens nicaraguanische Partnerstadt Chinandega weiterleiten.

Oberbürgermeister Paul Hebbel, der zusammen mit Kurt Vossen, ehemaliger Fußballchef von Bayer 04, die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen hat, lobte das gesellschaftliche Engagement des von Jürgen Hilbertz geleiteten „World Soccer Club“ in einer Rede in der Bay-Arena. Die Stadt Leverkusen und auch er persönlich seien sehr stolz auf das Engagement des WSC. Der Club sei nicht nur auf das aktive Fansein beschränkt, sondern engagiere sich auch in gesellschaftlichen Projekten, sagte der Oberbürgermeister. Neben viel Einsatz für die Kids vor Ort, unterstütze der Verein auch den Fußball in Süd- und Mittelamerika. Gerade dort „hat es der Fußball immer wieder geschafft, Menschen aus dem Ghetto herauszuführen. Einige davon wurden später zu Stars und haben unter anderem auch in diesem Stadion gespielt“, betonte Hebbel. Derartige Beispiele hätten den „World Soccer Club“ „mit ermutigt, Fußball-Nachwuchsförderung in sozial schwachen Gebieten zu unterstützen.“

Besonders lobte der Oberbürgermeister die Hilfsbereitschaft des Vereins gegenüber Leverkusens Partnerstadt Chinandega in Nicaragua. Die Kinder dort, die oft in sehr schlechten sozialen Verhältnissen leben müssen, könnten von neuen Trikots und Bällen lange Zeit nur träumen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.06.2014 12:07 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter