Stadtplan Leverkusen
28.02.2012 (Quelle: Currenta)
<< Selbsthilfegruppe 'LOSgeLASSENe Eltern'   CURRENTA-Auszubildende helfen dem Tierschutzzentrum Leverkusen >>

Schlussspurt für das nächste Ausbildungsjahr


Ausbildung im CHEMPARK Leverkusen

Die Bewerbersuche für das im September beginnende Ausbildungsjahr geht im CHEMPARK Leverkusen in die finale Phase: Rund die Hälfte der ca. 300 Ausbildungsplätze sind noch zu vergeben. Gute Bewerbungschancen haben Schüler vor allem im naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Bereich - d. h., es werden insbesondere Chemikanten und Gerber, aber auch Patentanwaltsfachangestellte und Wirtschaftsinformatiker gesucht. Bewerbungen sind noch bis Mai 2012 möglich.

Was versteckt sich hinter den genannten Ausbildungsberufen?
Chemikanten regeln, überwachen und kontrollieren chemische Prozesse und Produktionsanlagen. Handwerkliches Geschick in Verbindung mit chemischen, physikalischen und technischen Kenntnissen ist hier gefordert.

Der Gerberberuf ist ein alter Handwerksberuf mit dem Aufgabengebiet des Verarbeitens von Rohhäuten und Fellen zu Leder. Neben naturwissenschaftlichem Verständnis und handwerklichem Geschick sind vor allem eine rasche Auffassungsgabe und ein ausgeprägtes Konzentrationsvermögen notwendig.

Patentanwaltsfachangestellte unterstützen Patentanwälte bei rechtlichen Dienstleistungen. Sie erstellen z. B. formgerecht Anträge für Patent-, Warenzeichen- oder Gebrauchsmusteranmeldungen, werten neu angemeldete gewerbliche Schutzrechte, Veröffentlichungen und Eintragungen aus und bereiten Veröffentlichungen auf, die für ihre Mandanten relevant sind. Neben dem grundsätzlichen Interesse an Administrations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Rechtsfragen und Rechtskunde sind vor allem Organisationstalent und ein hohes Maß an Verantwortung wichtig.

Wirtschaftsinformatiker bekommen im Rahmen des Ausbildungs- und Studienprogramms "WIN" die besten Voraussetzungen für eine IT-Karriere mit der Übernahme verantwortungsvoller Positionen. Dabei erwerben sie alle wichtigen Grundlagen, die in Theorie und Praxis für eine erfolgreiche Tätigkeit im IT-Bereich benötigt werden. Und sie erhalten gleichzeitig zwei Berufsabschlüsse: Fachinformatiker/Fachinformatikerin, Fachrichtung Anwendungsentwicklung und Bachelor of Science (B. Sc.) in Information for Business.

Sowohl der knapp dreijährige Bildungsgang als auch der spätere Berufseinsatz erfordern überdurchschnittliches Engagement, große Fachkompetenz und ein hohes Verantwortungsbewusstsein. "Eigeninitiative und gleichzeitig die Fähigkeit zur fachübergreifenden Teamarbeit sind weitere wichtige Kriterien - ebenso wie ein hervorragendes Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift, die erfolgreich erworbene Allgemeine oder Fachhochschulreife und gute Kenntnisse in Mathematik, Informatik, Deutsch und Englisch", betont Martina Link, die bei CURRENTA für dieses Berufsbild verantwortliche Ausbildungsleiterin.

Der CHEMPARK-Betreiber CURRENTA bildet in Leverkusen über 840 Jugendliche und junge Erwachsene aus und ist damit einer der größten Ausbilder im Rheinland. Angeboten werden 28 verschiedene Berufe im technischen, naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Bereich. Das Unternehmen bildet sowohl für den eigenen Bedarf aus als auch für Bayer, LANXESS und weitere CHEMPARK-Partner. Über die Ausbildungsinitiative Rheinland werden zudem Jugendliche für Firmen aus der Region ausgebildet. Rund 40 junge Menschen werden zusätzlich im Starthilfeprogramm auf eine Ausbildung vorbereitet.

Mehr Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten und dem Bewerbungsverfahren gibt es unter http://www.ausbildung.currenta.de


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.09.2019 02:07 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet