Stadtplan Leverkusen
17.11.2009 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Leverkusens Leichathletik-Abteilung lädt zum Tag der offenen Tür   Bayer-Meeting wird zum internationalen Normwettkampf >>

Deutschlands Stabhochsprung-Elite zu Gast in Leverkusen


Die Weltmeisterschaft in Berlin Mitte August lief für Deutschlands Stabhochspringer nicht wie erwartet. Statt einem Angriff auf einen Podestplatz sprang nur Rang sieben für Alexander Straub (LG Filstal) und Platz 14 für den Ex-Leverkusener Malte Mohr raus. Der Dormagener Björn Otto verabschiedete sich schon nach der Qualifikation. Knapp zweieinhalb Monate später trafen sich Ende Oktober (30.10.-01.11.) der A-und B-Stabhochsprungkader in Leverkusen zur Analyse der vergangenen Saison.

Es war das Klassentreffen der besten Stabartisten in Deutschland, das Bundestrainer Jörn Elberding leitete. Viele Springer kommen aus Leverkusen oder aus der Region, was für den 41-jährigen Coach mit ein Grund war, den Lehrgang, wie schon viele Male zuvor, nach Leverkusen zu legen. Doch der Hauptgrund wird offensichtlich, wenn man die Halle an der Kalkstraße betritt. Modern, groß und hervorragend ausgestattet. „Wir haben hier so viele Sondergeräte, dass ich es kaum schaffe sie alle aufzuzählen“, erklärt Elberding, „Beispielsweise haben wir ein Spannreck, spezielle Aufrollgeräte, eine neue Anlauframpe, eine Sprunggrube, ein ständig verfügbares Riesentrampolin. Also wir sind schon sehr gut ausgestattet“, fasst Elberding zusammen.

Aber bevor er mit seiner Springerklasse in die Halle trainieren geht, stehen eine Reihe von Tests und Analysen an. Der Ist-Zustand nach der WM und vor der EM-Saison soll ausgelotet und die Stärken und Schwächen der Athleten aufgedeckt werden. Auch die Leistungen der WM-Teilnehmer werden mit dem Biomechaniker der Deutschen Sporthochschule Köln, Falk Schade, analysiert. Nach den Checks hat Stabhochsprunglehrer Elberding einen Überraschungsgast eingeladen. Dieter Kollark, Trainer von Olympiasiegerin Astrid Kumbernuss und Dreifach-Weltmeisterin Franka Dietzsch, referiert zum Thema Ernährung und hinterlässt damit eine Menge fragender Gesichter bei den Athleten. „Dieter Kollark war eine echte Bereicherung für uns. Er hat sich bis Samstagmittag mit jedem einzelnen Athleten zusammengesetzt und offene Fragen geklärt“, berichtet Bundestrainer Elberding begeistert vom Ergebnis des Vortrags. „Vor allem die jungen Athleten haben davon viel profitiert, aber auch die Arrivierten zeigten sich sehr interessiert an dem Thema.“

Zu den angesprochenen jungen Athleten zählen der 19-jährige Leo Lohre (TSV Eltingen) und der gleichaltrige U20-Europameister Nico Weiler (VfL Sindelfingen), die die neuen Gesichter in der Nationalmannschaft sind. Doch Weiler musste bei seinem Debüt im B-Kader fehlen, da der Baden-Württemberger an der amerikanischen Elite-Universität Harvard studiert. Mit Tim Lobinger fehlte zudem der erfahrenste deutsche Springer an dem Wochenende, was damit Danny Ecker (TSV Bayer 04 Leverkusen) zum alten Hasen in der Truppe machte. Aber Elberding möchte Ecker dennoch nicht zum alten Eisen zählen. „Danny ist momentan psychisch extrem stark und unheimlich fokussiert. Ich spüre, er brennt gerade zu darauf, wieder gut zu springen. Für mich wird er auf jeden Fall ein Kandidat für die EM im nächsten Jahr sein“, glaubt der gebürtige Leverkusener Elberding. Auch dem Pechvogel des Jahres, Tobias Scherbarth (TSV Bayer 04 Leverkusen), der nach einem Ermüdungsbruch kurzfristig die WM absagen musste, stellt Elberding ein gutes Zeugnis aus: "Was Tobias passiert ist, ist einfach tragisch. Aber er ist sehr zielstrebig und ein harter Arbeiter, er wird im nächsten Sommer wieder zu alter Stärke finden.“

Für die kommende Saison erwartet Elberding auch weitere Leverkusener Springer in der nationalen Spitze: „Ich denke, dass Florian Sürth und Hendrik Gruber das Potenzial für 5,70 Meter haben und diesen Schritt machen werden.“ Dieser Schritt soll dann auch mit Hilfe eines Psychologen gemeistert werden, der den Springern beim nächsten Lehrgang mit Methoden zur Stressbewältigung helfen soll. Denn das Abschneiden der deutschen WM-Starter führt Elberding vor allem auf den „großen, positiven Stress" zurück, den „70.000 begeisterte Zuschauer bei unseren Jungs verursacht haben und diese damit nicht ganz zu Recht gekommen sind“, verrät Elberding und hat dabei wohl auch schon den nächsten internationalen Höhepunkt im Hinterkopf – die Europameisterschaft 2010 in Barcelona (Spanien;27.07.-01.08.).


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 15.11.2014 15:28 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter