Stadtplan Leverkusen
14.08.2009 (Quelle: TSV Bayer 04)

<< Kimberley Jeß, Mateusz Przybylko und ihre Gemeinsamkeiten   neue bahnstadt opladen: EVL baut neues Versorgungsnetz >>

Sorina Nwachukwu: „Wir möchten ins Finale“



Im vergangenen Jahr stieß Sorina Nwachukwu über 400 Meter endgültig zur nationalen Spitze vor. Mit einem Leistungssprung von fast anderthalb Sekunden empfahl sich die Leverkusenerin bei den Deutschen Meisterschaften in 52,62 Sekunden für die 4x400 Meter Staffel bei den Olympischen Spielen in Peking (China). Am Ende sprang der achte Platz und damit der größte Erfolg in der noch jungen Karriere heraus.

Für die 21-Jährige war somit auch das Ziel für 2009 klar – die Weltmeisterschaft in Berlin. Seit 2006 trainiert die Tochter einer Deutschen und eines Nigerianers bei Joachim Schulz in Aachen, zu dessen Trainingsgruppe auch Hallen-Europarekordler Sebastian Bayer (Weitsprung; Bremer LT) und der niederländische Zehnkämpfer Eugène Martineau gehören.

Mit 51,53 Sekunden schrammte Nwachukwu bei den Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr zwar an der WM-Norm vorbei, sicherte sich jedoch ihren ersten nationalen Titel bei den Aktiven und wenige Wochen später den vierten Platz bei der U23-Europameisterschaft in Litauen. Trotz der knapp verpassten Qualifikationszeit nominierte sie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) auch für einen Einzelstart über die Stadionrunde. In Berlin geht es am ersten Wettkampftag (15.08.) gleich um das Überstehen der Vorrunde. „Ich möchte Bestleistung laufen und dann mal sehen, wie weit man damit kommt“, erklärt die 1,75 Meter große und 64 Kilogramm leichte Sprinterin. Mit der 4x400 Meter Staffel des DLV sind die Ziele indes höher gesteckt: „Wir möchte ins Finale kommen, aber es wird nicht einfach werden.“
Ein Haus-Icon als Symbol zum Link zur Startseite     Ein Mail-Symbol zum Link zum Kontaktformular     Ein Listen-Symbol zum Link zur Nachrichtenübersicht
Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 28.11.2010 18:33 von leverkusen.