Stadtplan Leverkusen
28.02.2007 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Starkes Elite-Feld um Mario Kröckert will unter 29 Minuten laufen   Stabhochspringer Gruber dominiert mit Meetingrekord in Schwerin >>

Danny Ecker und Rückkehrer Ingo Schultz streben nach Edelmetall


Bei den vergangenen Hallen-Europameisterschaften 2005 in Madrid gingen die Leverkusener Leichtathleten leer aus, das soll sich bei den diesjährigen Titelkämpfen, die von Freitag bis Sonntag im britischen Birmingham stattfinden, ändern. Die größten Chancen, die 60. Medaille bei kontinentalen Hallen-Titelkämpfen seit 1966 nach Leverkusen zu holen, haben Danny Ecker als weltweit drittbester Stabhochspringer des Jahres und Ingo Schultz, der ehemalige Europameister über die Stadionrunde, in der 4x400-Meter Staffel. Außerdem sind in Hochspringerin Julia Hartmann, Stabhochspringern Silke Spiegelburg und Weitspringer Nils Winter noch drei weitere Bayer-04-Athleten am Start.

„Ich hoffe natürlich, dass wir eine Medaille gewinnen, vielleicht auch zwei, das wäre für uns Leverkusener ein sehr schönes Ergebnis und ein guter Einstieg in die WM-Saison“, sagt Leichtathletik-Geschäftsführer Paul Heinz Wellmann: „Und ich glaube, dass Danny das auch schafft. Zudem hoffe ich, dass Nils Platz sechs oder gar noch mehr erreicht, und dass Ingo mit der Staffel um die Medaillen mitlaufen kann. Nicht vergessen möchte ich auch Julia Hartmann und Silke Spiegelburg. Beide sind ganz junge Athletinnen, die aber auch die Chance haben, in den Endkampf zu kommen. Bei Silke glaube ich sogar, wenn der Knoten platzt, kann es ziemlich weit nach vorne gehen.“

Derweil muss Schultz wegen einer fiebrigen Erkältung um seinen Start noch ein bisschen bangen: „Er liegt mit leichter Temperatur im Bett. Es geht ihm ein wenig besser, die Temperatur ist zurückgegangen. Er hört sich aber noch ein bisschen verschnupft an, hat jedoch weiterhin die Hoffnung, dass er am Donnerstag mit dem Team nach Birmingham anreisen kann“, erklärt Wellmann. Eine Alternative wäre, dass der ehemalige Vizeweltmeister nachfliegt, da das Staffelrennen erst am Sonntag stattfindet.

Vor wenigen Wochen hatte der 31-Jährige eine Reise nach Birmingham noch kategorisch ausgeschlossen, doch nachdem es auf den Unterdistanzen (200 Meter: 21,09 sec) wie am Schnürchen lief und auch die Norm von 46,90 Sekunden im einzigen 400-Meter-Rennen fiel (46,84 sec in Düsseldorf), änderte der 2,01-Meter-Hüne seine Meinung: „Ich habe mich umentschieden, weil es einfach gut läuft. Außerdem ist es schön, wieder im deutschen Trikot zu starten. Eine Medaille ist möglich. Es werden ja auch nur sechs Staffeln eingeladen“, sagt Schultz, der auf einen Einzelstart verzichtet. Seinen bislang letzten Auftritt für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) hatte der Leverkusener bei den Olympischen Spielen 2004, als er im Halbfinale ausschied.

Mit einem klaren Ziel reist Danny Ecker auf die Insel. „Ich möchte mindestens eine Medaille, aber am liebsten Gold. Ich will Björn Otto schlagen, gar keine Frage. Ich bin in dieser Saison jetzt dreimal 5,80 Meter oder mehr gesprungen und habe als Jahresbestleistung 5,82 Meter stehen. Ich traue mir auch Höhen zu, die darüber liegen. Wenn man das schafft, kann man auch gewinnen“, sagt der Olympia-Sechste, bei dem es wie bei Ingo Schultz in der vergangenen Saison nicht wie geplant gelaufen war – sogar ans Aufhören dachte Ecker, der im Dezember zum ersten Mal Vater geworden ist. Nur der Dormagener Björn Otto (5,90 m) und der Kornwestheimer Fabian Schulze (5,83 m), der sich allerdings nicht für die Birmingham qualifizieren konnte, liegen in der Jahres-Weltbestenliste vor Ecker.

Gerade noch rechtzeitig löste Weitspringer Nils Winter bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig sein Ticket für die Insel. Nun will er vor allem sein Ergebnis von vor zwei Jahren toppen. „In Madrid war ich Siebter. Jetzt will ich mindestens einen Platz besser sein.“ Die Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung von 1,92 Meter hat sich Hochspringerin Julia Hartmann vorgenommen, die im Winter an ihrer Technik gefeilt hat. Daran arbeitete auch Silke Spiegelburg. Bei der Hallen-DM scheiterte die 20-Jährige noch knapp am persönlichen Rekord von 4,60 Metern. „Bei der EM will ich trotz der Stressbedingungen versuchen, das Maximale raus zu holen“, meint Spiegelburg, ohne sich auf eine Höhe festlegen zu wollen.

Das Leverkusener Team hätte in Birmingham deutlich größer ausfallen können, aber die Mehrkämpfer Stefan Drews und Jennifer Oeser sowie 800-Meter-Läufer Robin Schembera verzichteten trotz erfüllter Normen bzw. vorliegender Einladungen auf die Titelkämpfe. Drews plagte sich seit Mitte der Saison mit einem Überbein am Schienbein herum und Oeser verbrachte die zurückliegenden Monate im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Bundespolizei in Cottbus ohne Trainer. Der erst 18 Jahre alte Schembera entschied sich aufgrund der großen Belastung gegen einen Start.

Stabhochspringer Lars Börgeling hatte zwar die Anforderungen geschafft, verpasste bei den nationalen Titelkämpfen in Leipzig als Fünfter den Sprung auf Treppchen und somit ins EM-Team. Mit fünf Athleten ist der TSV Bayer 04 der am besten vertretende Verein vor dem TV Wattenscheid 01 mit drei Nominierten. Das deutsche Hallen-EM-Team umfasst 32 Athleten.

Die Platzierungen der Leverkusener EM-Starter in der Europäischen Jahresbestenliste:
(Stand 27. Februar 2007)

M Ä N N E R
Stabhochsprung:
3. Danny Ecker 5,82 m (31. Januar in Cottbus)
Bestleistung: 6,00 m im Jahr 2001 (Halle)

Weitsprung:
17. Nils Winter 7,91 m (17. Februar in Leipzig)
Bestleistung: 8,21 m im Jahr 2005 (Freiluft)

4x400-Meter-Staffel:
Einzel: 8. Ingo Schultz 46,84 sec (6. Februar in Düsseldorf)
Bestleistung: 44,66 sec im Jahr 2001 (Freiluft)

F R A U E N
Hochsprung:
19. Julia Hartmann 1,92 m (21. Januar in Dessau)
Bestleistung: 1,92 m im Jahr 2007 (Hall)

Stabhochsprung:
15. Silke Spiegelburg 4,45 m (18. Februar in Leipzig)
Bestleistung: 4,56 m im Jahr 2006 (Freiluft)


Der Zeitplan der Leverkusener Hallen-EM-Starter:
(Wettkampf- und Fernsehzeiten in MEZ)

Freitag, 02. März
13.00 Uhr – Qualifikation Stabhochsprung (Danny Ecker)
17.20 Uhr – Qualifikation Hochsprung Frauen (Julia Hartmann)
TV: Eurosport: 17.00 bis 20.00 Uhr

Samstag, 03. März
10.35 Uhr – Qualifikation Weitsprung Männer (Nils Winter)
10.55 Uhr – Qualifikation Stabhochsprung Frauen (Silke Spiegelburg)
14.15 Uhr – Finale Hochsprung Frauen
14.55 Uhr – Finale Stabhochsprung Männer
TV: Eurosport: 15.45 bis 17.30 Uhr und 20.45 bis 21.45 Uhr

Sonntag, 04. März
15.05 Uhr – Finale Stabhochsprung Frauen
16.00 Uhr – Finale Weitsprung Männer
17.45 Uhr – Finale 4x400-m-Staffel (Ingo Schultz)
TV: Eurosport: 13.45 bis 14.15 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr

Mehr Infos mit Starterlisten, Statistiken, dem detaillierten Zeitplan und vielem mehr gibt es unter www.european-athletics.org und www.birminghamathletics2007.com. Ausführlich mit vielen Stimmen berichtet aus Birmingham auch www.leichtathletik.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 04.04.2020 17:18 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter