Stadtplan Leverkusen
09.11.2001 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Beim Bremsen gerutscht   Kranzniederlegung am Volkstrauertag >>

Friedhofssammlung am 18. und 25. November des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge


Am Sonntag, 18. November, und Sonntag, 25. November, sammelt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wieder auf den Friedhöfen. Ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger werden auf den Leverkusener Friedhöfen um Spenden für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge bitten. Dies ist notwendig, um die vielfältigen Aufgaben des Volksbundes angemessen durchzuführen:

Erfassung der deutschen Kriegstoten im Ausland
Insbesondere nach der politischen Wende in Osteuropa konnte der Volksbund fast 50 Jahre nach Kriegsende seine Arbeit in den Staaten des einstigen Ostblock aufnehmen. Mehr als drei Millionen Kriegstote liegen in über 100.000 Grablagen, die schwer auffindbar, teilweise zerstört, überbaut und geplündert worden sind. Über 50 Umbetter mit vielen zusätzlichen Arbeitskräften sind im Einsatz, um die Kriegstoten zu suchen, zu identifizieren und zu verlegen, um ihren, wie allen Kriegsopfern im Westen, auch eine würdige Ruhestätte zu geben. Jährlich werden 45.000 bis 48.000 Einbettung bzw. Umbettung vom Volksbund unterstützt.

Betreuung der Angehörigen in Fragen der Kriegsgräberfürsorge und Beratung öffentlicher und privater Stellen
Über 50 Jahre nach Kriegsende erhält der Volksbund monatlich noch viele Briefe von Hinterbliebenen, die um Nachforschung über den Verbleib ihrer Angehörigen bitten.

Unterstützung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräbefürsorge und Förderung der Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten
Eine zentrale Aufgabe sieht der Volksbund in der Werbung für Völkerverständigung durch Vermittlung von internationalen Jugendbegegnungen. Die Arbeit des Volksbundes erinnert die junge Generation mit den riesigen Gräberfeldern an die Vergangenheit und konfrontiert sie mit den Folgen von Krieg und Gewalt.

Zu diesem Zweck vermittelt der Volksbund Fahrten zu den Kriegsgräbern und veranstaltet nationale und internationale Jugendlager zur Pflege von Soldatenfriedhöfen. Auch im vergangenen Jahr wurden wieder zahlreiche Jugendlager organisiert, die allesamt erfolgreich waren. Außerdem sind auf Soldatenfriedhöfen im Ausland Jugendbegegnungsstätten errichtet, die – ebenso wie die Fülle von Informationsveranstaltungen in Schulen und Schulfreizeiten – ideale Rahmenbedingungen für friedenspädagogische Projekte bieten.

Für die Aufgaben, die der Volksbund auch in den nächsten Jahren zu leisten hat und für die erhebliche Geldmittel benötigt werden, sind Spendensammlungen, wie die am Volkstrauertag und Totensonntag, von großer Bedeutung.

Der Volksbund sucht daher dringend Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, ehrenamtliche Aufgaben im Volksbund zu übernehmen, insbesondere sich an den Spendensammlungen zu beteiligen. Nähere Auskünfte dazu erhalten Interessierte durch den Geschäftsführer des Kreisverbandes Leverkusen, Alfred Zündorf, Stadtverwaltung Leverkusen, Fachbereich Bürgerbüro, Telefon: 02 14/4 06-33 00/01, Telefax: 02 14/4 06-33 02, während der allgemeinen Dienstzeiten.

Spenden können auf das Konto 4 530 bei der Kreissparkasse Köln (Bankleitzahl 370 502 99) unter Angabe der Verwendungszweckes "Spende Friedhofssammlung KV LEV" überwiesen werden.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 30.10.2010 23:59 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter