Stadtplan Leverkusen
14.07.2015 (Quelle: Polizei)
<< Leverkusener Kamingespräch "Rathäuser erzählen Stadtgeschichte - Bauten, Standorte, Planungen"   Polizei durchsucht mehrere Wohnungen in Leverkusen und Köln >>

Auftakt zum Schwerpunkteinsatz "Bekämpfung verbotswidriger Nutzung von Mobiltelefonen" beendet


Die Polizei Köln hat am Montag (13. Juli) in den Stadtgebieten Köln und Leverkusen und auf den Autobahnen im Zuständigkeitsbereich gezielt Kontrollen durchgeführt. Ziel war es an mehr als 20 Kontrollstellen gegen die "verbotswidrige Benutzung von Mobiltelefonen" vorzugehen.

Insgesamt passierten über 450 Verkehrsteilnehmer in der Zeit zwischen 9 und 17 Uhr die Leverkusener Kontrollstellen. Von diesen 450 verstießen 18 gegen das Handyverbot).

"Wer bei Tempo 50 den Blick für zwei Sekunden von der Straße abwendet, um auf sein Display zu schauen, der fährt knapp 30 Meter im Blindflug", betonte Polizeipräsident Wolfgang Albers. "Die Polizei Köln wird alles dafür tun die Verstöße in Bezug auf Handynutzung zu kontrollieren, um das vergrößerte Ablenkungspotential durch Smartphones zu minimieren."

Die Uniformierten erhoben zusätzlich 34 Verwarngelder.

Der Direktionsleiter Verkehr Martin Lotz appelliert: "Hände an den Lenker, Blick auf die Straße. Der heutige Tag stellte den Auftakt von nun regelmäßig folgenden Schwerpunkteinsätzen dar.


3 Bilder, die sich auf Auftakt zum Schwerpunkteinsatz "Bekämpfung verbotswidriger Nutzung von Mobiltelefonen" beendet beziehen:
13.07.2015: Martin Lotz
13.07.2015: Polizeikontrolle blockiert Radweg
13.07.2015: Wolfgang Albers

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 14.08.2015 22:42 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet