Stadtplan Leverkusen
06.03.2015 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Hallen-EM: Katarina Mögenburg und Bayer-04-Physiotherapeuten komplettieren das TSV-Aufgebot   Die Elfen gewinnen in Koblenz - Wolf: "Ein Sonderlob für Pia Adams" >>

Hallen-EM: Alyn Camara Weitsprung-Siebter – Zwei Finalteilnahmen für TSV-Stabhochspringer


Am zweiten Tag (06. März) der Hallen-Europameisterschaften im tschechischen Prag landete Weitspringer Alyn Camara auf Rang sieben. Katharina Bauer und Tobias Scherbarth sicherten sich jeweils einen Platz im Stabhochsprung-Finale.
Mit zwei Sprüngen auf 7,79 Meter in der Qualifikation erreichte Weitspringer Alyn Camara das Finale der besten Acht Europas – und sie machten Hoffnung auf eine neue Bestleistung unter dem Hallendach, die bei 7,97 Meter liegt. Doch der deutsche Hallenmeister erwischte am Freitag (06. März) einen gebrauchten Tag. Erst im letzten Durchgang flog der 25-jährige Sportsoldat auf 7,70 Meter. Vorher kämpfte er mit einem Blackout und daraus resultierenden Anlaufproblemen. Als Hallen-EM-Siebter verabschiedet sich der Athlet von Hans-Jörg Thomaskamp nun in die Vorbereitung auf den WM-Sommer.
Dass seine Nominierung trotz hauchdünn verpasster Norm gerechtfertigt war, bewies 800-Meter-Läufer Robin Schembera. Mit einem Vorlaufsieg und einer Zeit von 1:49,55 Minuten lief der 26-Jährige ins Halbfinale am Samstag (07. März/ 18:25 Uhr). Dort hofft der Athlet von Paul Heinz Wellmann auf ein taktisches Rennen, um das Finale am Sonntag (08. März) zu erreichen.
Nicht weniger überzeugende Auftritte zeigten die TSV-Stabartisten Katharina Bauer und Tobias Scherbarth. Schon früh am Vormittag griffen die Männer zu ihren Arbeitsgeräten. Der deutsche Freiluft- und Hallenmeister Tobias Scherbarth schwang sich gleich im ersten Versuch über 5,70 Meter und damit zur Einstellung seiner Saisonbestleistung. Am Samstag kämpft der 29-Jährige um 17:00 Uhr um eine fordere Platzierung und einen neuen Hausrekord. Für Carlo Paech reichten Platz 13 und übersprungene 5,45 nicht zum Finaleinzug. Am Nachmittag stand die Stabhochsprung-Qualifikation der Frauen auf dem Zeitplan. Für die 24-jährige Katharina Bauer blieb die Latte im zweiten Versuch bei 4,60 Meter liegen. Die Höhe bedeutete nicht nur die Einstellung ihrer persönlichen Bestleistung, sondern auch den direkten Einzug ins Stabhochsprung-Finale am Sonntag (08. März/ 16:05 Uhr), für das 4,60 Meter gefordert wurden. Bereits vor zwei Jahren stand die Athletin von Leszek Klima in einem Hallen-EM-Finale und wurde Achte – heute zog sie als Sechste in die Endrunde ein. Gute Voraussetzungen also für eine noch bessere Platzierung als 2013.
Die für Norwegen startende TSV-Hochspringerin Katarina Mögenburg kratzte mit 1,87 Meter an ihrem Hausrekord, der seit dieser Hallensaison bei 1,88 Meter steht. Platz elf reichte allerdings nicht für die Finalteilnahme.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 17.03.2020 22:34 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet