Stadtplan Leverkusen
11.11.1999 (Quelle: Junge Union)
<< 22. Hallenfußballturnier der JU   Wohin gehört welcher Abfall? >>

Nutzung des Schlosses Morsbroich


Die Junge Union Leverkusen (JU) macht sich Gedanken über die zukünftige Nutzung des Schlosses Morsbroich. Angesichts der desolaten finanziellen Lage der Stadt Leverkusen ist eine weitere Investition in Klimaanlage, Böden usw. im Wert von vorerst (!) 1.330.000 DM nicht akzeptabel, sondern überflüssig! Die Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis muß ausschlaggebend sein. Die niedrigen Besucherzahlen sind ein trefflicher Beweis für das «große Interesse» seitens der Bevölkerung an ausgefallener Kultur.

Nach Meinung der JU sollte das Schloß überwiegend kommerziell vermarktet werden. Dazu zwei Alternativen:
  • die Räumlichkeiten werden verpachtet. Die Kunstsammlung wird verkauft. Der Pächter erhält kleine Auflagen zur Durchführung einiger Kunstausstellungen (Wanderausstellungen). Die Restnutzung bleibt frei.
  • die «bedeutsame» Kunstsammlung wird verkauft. Die Stadt vermarktet die Räumlichkeiten in eigener Regie. Das Schloß wird zur Anmietung für Varieté, Konzerte, Gesellschaften usw. freigegeben. Trauungen werden grundsätzlich dort durchgeführt.

Die Stadt bleibt weiterhin Eigentümerin der Schlosses, nimmt entweder Pacht oder Gebühren ein. Vor allem die Remisen erfahren einen wirtschaftlichen Aufschwung. Der Erlös aus dem Verkauf der Kunstsammlung und die nicht auszugebenden finanziellen Mittel für Renovierungen (s. Klimaanlage usw.) sollen zur Tilgung der städtischen Schulden verwandt werden.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.01.2020 23:28 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter