Stadtplan Leverkusen
02.11.2012 (Quelle: Bayer)
<< Verhinderter Herren-Club in Opladen wirft Fragen in der Bevölkerung auf   Elfen klettern nach souveränem Sieg in die obere Tabellenhälfte >>

"Jugend denkt Vielfalt in NRW": Leverkusener Gymnasiasten diskutieren bei Bayer über Zukunftsthema ‚Vielfalt‘


Einwöchiges Innovationsspiel zum künftigen Arbeitsleben
NRW-Arbeitsminister Schneider ist Schirmherr des Projekts
Förderung durch NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit

Bei Bayer können 24 Schülerinnen und Schüler des Lise-Meitner- und des Werner-Heisenberg-Gymnasiums ein wichtiges Zukunftsthema aktiv mitgestalten: Ab Montag, 5. November, beschäftigen sich die Jugendlichen der 11. Klasse damit, was Diversity in Unternehmen und für die persönliche Arbeitswelt in Zukunft bedeutet. Eine Woche lang sind die Gymnasiasten im Rahmen des Projekts "Jugend denkt Vielfalt in NRW" zu Gast in der Bayer-Konzernzentrale.

"Wie sich potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von morgen ihr künftiges Berufsleben in Vielfalt vorstellen, darüber wollen wir uns mit den Schülern austauschen und ihnen Einblicke in die Arbeitswelt vermitteln", so Isabelle v. Notz, Projektverantwortliche bei Bayer. "In einem kreativen Lernprozess sollen die jungen Leute eigene Ideen zum Thema ‚Work-Life-Balance und Rolle der Geschlechter‘‘ entwickeln. Denn wir wollen erfahren, welche Anforderungen die "Generation Y" - das ist die Bezeichnung für die zwischen 1980 und 1995 Geborenen - an eine attraktive Arbeitswelt stellt und was sie von Unternehmen zur Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben erwartet", erklärt von Notz.

Die Jugendlichen werden während eines sogenannten Innovationsspiels Bayer kennenlernen und Informationen zur Berufsorientierung erhalten. Sie erfahren, welche Aktivitäten und Programme zu Diversity im Unternehmen existieren und warum sie wichtig für den Konzern sind. Außerdem berichten Auszubildende und Mitarbeiter bei Bayer aus ihrer täglichen Praxis und beantworten Fragen. Die Schüler halten ihre Ideen und Erkenntnisse mit Unterstützung von Lehrkräften in Präsentationen fest. In einem weiteren Schritt erfolgt der Bezug zur Praxis durch ein Planspiel, in dem die Gymnasiasten bestimmte Rollen und Aufgaben aus der Arbeitswelt übernehmen.

Anregungen und Erfahrungen aus den Maßnahmen und Aufgaben der Woche münden in der "Zukunftsmesse Faszination Vielfalt", die am Freitag, 9. November, im Bayer-Erholungshaus stattfindet. Hier stellen die Schüler ihre Vorschläge und Kernbotschaften des Innovationsspiels Lehrern, Vertretern der Bayer AG sowie Journalisten vor.

Das Projekt "Jugend denkt Vielfalt in NRW" wurde von der Charta der Vielfalt e.V. in Kooperation mit dem bundesweiten Schule-Wirtschaftsprojekt "Jugend denkt Zukunft" initiiert und findet erstmals in Nordrhein-Westfalen statt. Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. Bayer ermöglicht die Umsetzung mit weiteren Mitgliedsunternehmen und Unterzeichnern der Charta. Die Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit ist Förderer des Projekts, dessen Organisation und Umsetzungin Händen des Beratungsunternehmens IFOK GmbH liegt.

Zentrale Ergebnisse aus den NRW-Innovationsspielen werden zu Empfehlungen für Wirtschaft und Politik zusammengeführt und deren Vertretern überreicht. Diese Veranstaltung wird auf Einladung der Bayer AG am 12. Dezember 2012 in Leverkusen stattfinden.

Siehe auch: http://www.jugend-denkt-vielfalt.de


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 18.01.2017 22:18 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter