Stadtplan Leverkusen
03.07.2012 (Quelle: Axel Voss)
<< Jamaika+ interessiert sich für weitere Sanierung der Autobahnbrücke   Da Costa auf Leihbasis zum FC Ingolstadt >>

Einheitlicher europäischer Eisenbahnmarkt gelingt nur mit gemeinsamen Standards!


Lärmabhängige Trassenpreise werden möglich

Das Europäische Parlament sprach sich heute in zweiter Lesung für die Überarbeitung der bestehenden Rechtsvorschriften für einen einheitlichen europäischen Eisenbahnraum aus.

"Für eine erfolgreiche Öffnung des Eisenbahnmarktes brauchen wir starke und unabhängige nationale Regulierungsbehörden und ein Modell, in dem Netz- und Bahnbetreiber weiterhin eng kooperieren können", erklärt der CDU-Europaabgeordnete Axel Voss. "Diese Forderung konnten wir in der Neufassung der Richtlinie erfolgreich durchsetzen. Jetzt kommt es darauf an, dass alle EU-Mitgliedstaaten entsprechende Behörden etablieren."

Voss begrüßte die vorgesehene Verpflichtung zu einer fünfjährigen Vertragsvereinbarung zwischen den Mitgliedsstaaten und den Infrastrukturbetreibern über die staatliche Finanzierung, da diese Planungssicherheit bei allen Beteiligten schaffe. Wenn Eisenbahnen auf dem Verkehrs- und Transportmarkt wettbewerbsfähig bleiben sollen, müsse das Schienennetzwerk ausgebaut und verbessert werden. Das beschlossene Finanzierungskonzept könne dabei helfen.

„Für eine erfolgreiche Liberalisierung des Eisenbahnmarktes ist es erforderlich, dass transparente Vorschriften für die Berechnung von Trassenpreisen eingeführt sowie technische Harmonisierungen vorangetrieben werden. Genau dazu hat das Europäische Parlament nun die EU-Kommission aufgefordert. Denn es muss klar sein, wer zu welchem Preis die Schienen nutzen darf und vor allen Dingen aus welchen Elementen dieser Preis besteht. Bereits jetzt steht fest, dass Zügen, die über das Europäische Zugsicherungssystem (ETCS) verfügen, ein Nachlass auf die Trassenpreise gewährt werden kann. Auch können die Staaten Fördermittel bereitzustellen, um Züge mit dem ETCS auszurüsten“, führt Voss aus, der die Städte Köln, Bonn und Leverkusen sowie die Kreise Rhein-Sieg und Rhein-Erft im Europäischen Parlament vertritt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 14.10.2012 21:34 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet