Stadtplan Leverkusen
11.03.2012 (Quelle: Handball-Elfen)
<< Hallen-WM: Blechmedaille für Silke Spiegelburg   Trickdieb wird zum Räuber >>

Elfen verpassen gegen Vejen das Wunder nur knapp


Die Elfen haben den Einzug ins Halbfinale des EHF-Pokals trotz eines 32:25 (14:16) gegen KIF Vejen verpasst. Die 25:35-Hinspielniederlage in Vejen am vergangenen Wochenende erwies sich als zu hoch.

Laura Steinbach (7) und Denisa Glankovicova (6) erzielten die meisten Tore für das Team von Renate Wolf. Bei den Gästen trafen Mette Sjøberg und Maida Arslanagic je siebenmal.

Wie schon vor Wochenfrist, so sollte sich auch diesmal Vejens Torfrau Bente Højmark auszeichnen können. Ihre Parade gegen Laura Steinbach ermöglichte Pernille Andersen den Konter, die 1:0-Führung und die Däninnen sollten in der Folgezeit das Spiel konzentrieren. Zwar fanden die Elfen in der Abwehr zunächst gut ins Spiel, nahmen sich aber in der Offensive die eine oder andere unüberlegte Wurfentscheidung.

Die Gäste, die aufgrund des 35:25-Heinspielerfolges mit weniger Druck aufspielen konnten, kontrollierten die Partie und zogen auf 6:8 und 9:12 davon. Aber die Elfen kämpften in der Deckung und auch der Wechsel im Tor zu Nathalie Hagel sollte sich auszahlen. Mit fünf Toren in Folge, davon die letzten drei von Joyce Hilster kippten die Elfen die Partie und zwangen Gästekeeper Jan Laugesen zur Auszeit. Die Dänen fanden vor allem durch ihre Rückraumspielerinnen Sjøberg und Arslanagic zurück in die Spur und die Elfen nahmen einen knappen 14:16-Rückstand in die Pause.

Die Anfangsphase des zweiten Spielabschnitts gehörte den Elfen. Dank einer gut aufgelegten Larissa van Dorst, der nun im Rückraum die Fäden ziehenden Anne Jochin und der für die Distanzschützinnen die Räume schaffenden Steffi Egger rissen die Bayer-Handballerinnen die Kontrolle über die Partie an sich und führten eine Viertelstunde vor Schluss mit 25:20.

Erneut musste Jan Laugesen reagieren, doch diesmal konnten die Elfen erfolgreich dagegen halten. Das zwischenzeitlich möglich scheinende Wunder blieb zwar aus, doch die Bayer-Handballerinnen dominierten nun auch dank einer offensiven Deckungsformation mit den Garcia-Schwestern auf den vorgezogenen Positionen, die Partie.

Die Zuschauer in der Smidt-ARENA hielt es längst nicht mehr auf den Sitzen und am Ende blieb die Erkenntnis, dass man den Halbfinaleinzug im Hinspiel in Vejen verspielt hatte. Mit 32:25-Heimerfolg verlassen die Elfen hoch erhobenen Hauptes das Parkett und sind nun gerüstet für das Ligaspiel am kommenden Mittwoch (14.03., 19.30 Uhr) gegen den Buxtehuder SV.

TSV Bayer 04 Leverkusen - KIF Vejen 32:25 (14:16)

Hinspiel 25:35
Gesamt: 57:60


Leverkusen: Salamakha, Hagel, van Dorst
Zapf 2, Egger, Hambitzer, E. Garcia, Bovenberg, Glankovicova 6, Hilster 4, Naidzinavicius 5, F. Garcia 4, Steinbach 7, Jochin 4

Vejen: Højmark, Jørgensen
Boesen, Sjøberg 7, Andersen 4, Binger 1, Føns 1, Forslund 1, Arslanagic 7, Højfeldt 1, Bjørndalen

Zuschauer: 650


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.11.2019 23:11 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet