Stadtplan Leverkusen
24.02.2012 (Quelle: Handball-Elfen)
<< Anschlussstelle Mülheim in Teilen gesperrt   Mut zur Offenheit: Öffnungszeiten weder Jobkiller noch Teufelswerk >>

Elfen wollen gegen Überraschungsmannschaft aus Blomberg nicht stolpern


Die Hauptrunde in der Handball-Bundesliga neigt sich dem Ende entgegen: Noch fünf Spieltag sind vor den Play-offs zu absolvieren und die Handballerinnen von Bayer Leverkusen sind in dem kommenden Wochen gefordert. Mit Platz fünf liegt die Mannschaft von Trainerin Renate Wolf aktuell etwas hinter den Erwartungen zurück, allerdings ist sowohl nach oben als auch nach unten alles möglich. „Die Liga ist in dieser Saison ausgeglichen wie nie. Wir müssen auf uns gucken und unsere Hausaufgaben machen“, sagte Bayer-Trainerin Renate Wolf.

Soll heißen, gegen die HSG Blomberg-Lippe müssen am Sonntag (16 Uhr) zwei Punkte her. Allerdings stehen die Rheinländerinnen vor einer nicht ganz einfachen Aufgabe. Die junge Blomberger Mannschaft ist die Überraschung der bisherigen Spielzeit. Mit dem Ziel Klassenerhalt gestartet, hat es die Mannschaft von Trainer Andre Fuhr innerhalb kürzester Zeit geschafft, die fünf teilweise hochkarätigen Abgänge – unter anderem der jetzigen Elfen Nadine Krause und Natalie Hagel – aufzufangen und hat mit dem Abstieg schon lange nichts mehr zu tun.

Die Top-Mannschaften der Liga Erfurt (27:31) und Buxtehude (30:31) hatte man zuletzt am Rande einer Niederlage, auch Leverkusen musste im Hinspiel lange zittern, ehe der 30:28-Sieg unter Dach und Fach war. „Die Kindergartentruppe“ der HSG (Durchschnittsalter 22,1) hat sich in der Bundesliga frei geschwommen, spielt erfrischenden, frechen Handball und steuert voll in Richtung Play-offs. Geführt wird das Rudel von den Ex-Elfen Michaela Hofmann und Sabrina Richter. Letztere ist mit durchschnittlich acht Treffern pro Partie auch in dieser Saison wieder Top-Torschützin der Lipperländerinnen.

„Blomberg spielt eine wirklich gute Saison. Sie werden sich auch bei uns nicht verstecken. Den Druck haben wir, und dem müssen wir gerecht werden“, sagte Wolf. Den kommenden Gegner schätzt die ehemalige Nationalspielerin als „kampfstark ein, der nie aufgeben wird und immer an seine Chance glaubt.“ Im Vergleich zur bitteren, wie auch in der Höhe 29:37-Niederlage gegen den Thüringer HC am vergangenen Wochenende fordert die 54-jährige eine klare Leistungssteigerung in allen Bereichen. „Gegen Erfurt haben wir einen rabenschwarzen Tag erwischt, dass darf uns nicht noch mal passieren“ so Wolf und ergänzte: „Wir müssen dahin gehen, wo es weh tut. Wenn das jede Einzelne beherzigt, werden wir erfolgreich sein.“

Verzichten muss Wolf in der für die Elfen immens wichtigen Partie auf Nadine Krause. Die Welthandballerin von 2006 erlitt im Spiel gegen den THC einen Bruch der rechten Mittelhand und wurde am Mittwoch erfolgreich operiert. Krause wird Leverkusen sechs bis acht Wochen fehlen. „Das ist ein großer Rückschlag, Nadine war in einer guten Form. Wir müssen das jetzt als Team kompensieren“, erklärte Wolf.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 25.06.2013 14:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter