Stadtplan Leverkusen
21.08.2011 (Quelle: Handball-Elfen)
<< Schon 22 soziale Projekte wetteifern um 10.000 Euro - Einrichtungen können sich noch bewerben   Bürgersprechstunde vor Ort >>

Elfen beenden Sparkassen Ladies-Cup als Vierter


Die Niederlage im Spiel um den dritten Platz trübte ein wenig die Stimmung von Trainerin Renate Wolf vor der Abreise ins Trainingslager in Weingarten. Vor allem mit der Art und Weise, wie der norwegische Vizemeister Byasen Trondheim beim 34:17 dominierte, lässt noch genug Aufgaben für die kommenden Tage zu. Den Turniersieg holte sich Györi ETO vor Oltchim Valcea. Im Spiel um Platz fünf hatte der französische Meister Handball Metz den Thüringer HC besiegt.

„Ich habe natürlich auch darauf geachtet die Spielanteile auf das gesamt Team zu verteilen“, gibt Wolf zu bedenken. Der Auftakt gegen den französischen Meister Handball Metz verlief nach Plan. Bei ihrem ersten Einsatz im Elfentrikot bot Larissa van Dorst eine starke Leistung, parierte insgesamt drei Siebenmeter und hatte großen Anteil am 21:19-Sieg, der letztlich den Halbfinaleinzug bedeuten sollte. In den anderen Partien konnten jedoch auch Laura Glaser und Valentyna Salamakha in guter Form präsentieren. Das Elfentrio kam unter anderem in den vier Partien auf insgesamt sechs gehaltene Siebenmeter.

Beim klaren 25:16-Erfolg des späteren Turniersiegers Györi ETO war es die später als beste Torhüterin ausgezeichnete Katalin Palinger, die sich in der Anfangsphase als unüberwindbares Hindernis erwies und erst nach 13 Minuten von Anne Jochin zum 1:7 überwunden wurde. Die Elfen kämpften sich in die Partie und konnten gar noch einmal den Anschlusstreffer zum 10:11 erzielen.

Im Halbfinale konnte man gegen den rumänischen Meister Oltchim Valcea die erste Halbzeit auf Augenhöhe agieren und geriet erst zum Ende der Halbzeit in einen knappen Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt hatte Trainer Radu Voina aber die richtigen Mittel gefunden, um das Angriffsspiel zwischenzeitlich zum Erliegen zu bringen und mit einem klaren 24:15 den Einzug ins Endspiel zu feiern.

Im Spiel um den dritten Platz gegen Byasen Trondheim musste Wolf dann neben Marlene Zapf und Anne Krüger, die während des gesamten Turniers nicht mitwirken konnten, auch auf Roxanne Bovenberg und Joyce Hilster verzichten. Auch Nadine Krause und Franziska Garcia sollten zunächst aufgrund der vorherigen Belastungen geschont werden, mussten dann jedoch noch mal ins Spielgeschehen eingreifen. Bei tropischen Temperaturen in der Schmelzer Primshalle konnte der norwegische Vizemeister hingegen ein hohes Tempo gehen und ohne Qualitätsverlust durchwechseln und so am Ende klar gewinnen.

Vor dem Sika-Cup in Bad Urach, wo man neben Trondheim und Valcea auch auf Zaglebie Lubin, Hypo NÖ, Dinamo Wolgograd, Buxtehuder SV und Lokalmatador TuS Metzingen trifft, absolviert man noch zwei Trainingsspiele. Am Dienstag testet man zunächst gegen den starken Zweitligisten TV Nellingen, einen Tag später trifft man zum 150-jährigen Vereinsjubiläum gegen den TV Weingarten, der auch bereits am morgigen Einheit eine gemeinsame Trainingseinheit absolviert. Vorher steht für die Spielerinnen jedoch noch eine Klettereinheit auf dem Programm.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 03.10.2016 23:54 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter