Stadtplan Leverkusen
16.03.2011 (Quelle: Finanzlage der Kommunen)
<< Autorenlesung mit Hanns-Josef Ortheil: Die Erfindung des Lebens   NRW war auf dem Weg in griechische Verhältnisse – Frau Kraft hat nichts gelernt >>

Sondersitzung Bundestag gefordert


Mülheims Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld hat jetzt in ihrer Funktion als Sprecherin des parteiübergreifenden Aktionsbündnisses "Raus aus den Schulden" die Fraktionen des Deutschen Bundestags dringend um eine baldige Generaldebatte zur dramatischen Finanzsituation vieler deutscher Kommunen aufgefordert. "Der drohende Absturz vieler Städte, Gemeinden und Kreise gefährdet nicht nur in Nordrhein-Westfalen unser gesamtes System", erklärte sie.
Leverkusens Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn und Stadtkämmerer Rainer Häusler, der im Herbst vergangenen Jahres an der Sondersitzung des Landtages zur Finanzsituation der Kommunen teilgenommen hatte, unterstützen diese Forderung nachdrücklich.
Das parteiübergreifende Aktionsbündnis, dem inzwischen 27 Städte und Kreise angehören, verlangt von der Bundespolitik Hilfe zur kommunalen Selbsthilfe, und zwar vor allem zur Finanzierung von Sozial-lasten, die den Städten, Kreisen und Gemeinden ohne ausreichende Gegenfinanzierung durch Bundesgesetze auferlegt wurden. Dazu Dagmar Mühlenfeld: "Nachdem der nordrhein-westfälische Landtag mit einer derartigen Sondersitzung klare und für Bürger überzeugende politische Signale gesetzt hat, ist jetzt der Deutsche Bundestag gefordert. Wir setzen im Ringen mit dem Bund auf Kooperation und nicht Eskalation." Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn mahnte in diesem Zusammenhang aber auch das Land, den Worten Taten folgen zu lassen und in den Bemühungen um finanzielle Umverteilungen zum Wohle der Kommunen nicht nachzulassen.
Eine kleine Delegation des Aktionsbündnisses hatte Ende Februar bereits in Berlin Gespräche mit den Bundestagsfraktionen geführt. "Weil man das Eisen nur solange schmieden kann, wie es heiß ist", legen jetzt die Verwaltungschefs und Kämmerer ganz konkret nach. "Wir lassen nicht locker."

Infos zum Bündnis:
Um die vor dem finanziellen Aus stehenden Kommunen vor dem end-gültigen Absturz zu bewahren und die Lebensqualität für die Bürger zu sichern, haben sich eine Vielzahl nordrhein-westfälischer Städte und Kreise, vor allem aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land, zu einem Aktionsbündnis "Raus aus den Schulden - Für die Würde unserer Städte" zusammengeschlossen. Um Hilfe zur Selbsthilfe von Land und Bund zu erhalten, werben sie gemeinsam mit einer Reihe von Aktionen um die Unterstützung ihrer Bürger. Dem Aktionsbündnis gehören an: Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hagen, Hamm, Herne, Leverkusen, Mülheim an der Ruhr, Mönchengladbach, Oberhausen, Recklinghausen, Remscheid, Solingen, Wesel, Witten und Wuppertal sowie die Kreise Ennepe-Ruhr, Recklinghausen, Unna und Wesel. Die Ziele des Bündnisses werden außerdem von den Landräten weiterer Mitglieder der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Bergisches Land e. V. unterstützt: Kreis Mettmann, Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 05.07.2015 13:08 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet