Stadtplan Leverkusen
27.04.2010 (Quelle: Handball-Elfen)
<< Morgen Sitzung der Bezirksvertretung II   Freundschaftsspiel: BV Wiesdorf empfängt Bayer 04-Altstars >>

Den Blick nach vorne richten - Elfen am Mittwoch gegen Frankfurt/Oder


Zeit, um das Europapokal-Aus zu verdauen bleibt den Elfen nicht. Bereits am kommenden Mittwoch (Anwurf in der Smidt-ARENA um 19.30 Uhr) geht es um den Einzug ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft. Gegner ist dann der FHC Frankfurt/Oder. „Der siebte Platz täuscht über die Qualität hinweg“, erklärte Andreas Thiel am Sonntag nach der Partie gegen Elda Prestigio und verweist auf den wurfgewaltigen Rückraum, der „uns körperlich überlegen ist.“

Dass dies die Elfen nicht vom Gewinnen abhält, wurde gegen Elda deutlich, denn auch die Spanierinnen hatten körperliche Vorteile, die Elfen hielten mit einer variablen Spielanlage und vor allem ihrer konditionellen Überlegenheit dagegen. Waffen, die auch am gegen Frankfurt stechen sollen, zumal gegenüber der 25:27-Hinspielniederlage in der Vorwoche nun auch wieder Katrin Engel zur Verfügung steht. Die Österreicherin zeigte mit sechs Treffern aus unterschiedlichsten Positionen wie wertvoll sie für die Bayer-Handballdamen in dieser Saison noch sein kann. Gleiches gilt für Elli Garcia, die ihre sechs Treffer nicht nur aus dem Gegenstoß, sondern zeitweise auch aus einem ganz spitzen Winkel erzielt hatte.

Verlass ist seit Wochen auch auf Heike Ahlgrimm und Anne Müller, die hinten die beste Abwehr der Liga organisieren und vorne die Schwachstellen der Gegner gnadenlos aufdecken. „Wir müssen den Spielerinnen nun die Ruhe geben, die sie brauchen“, erklärte Thiel, der wie Wolf über reichlich Erfahrung im Titelkampf verfügt. Die drei Vergleiche zwischen den Elfen und dem FHC waren in dieser Saison stets eng umkämpft, ein 27:25-Sieg, ein 26:26-Unentschieden und eine 25:27-Niederlage steht in dieser Spielzeit zu Buche. An den letzten Vergleich in der Vorsaison denken hingegen lediglich die Elfen gerne zurück, denn im Halbfinale der Deutschen Meisterschaften durfte der FHC mit einer 16:31-Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten. Denisa Glankovicova (11) und Laura Steinbach (6) trafen damals aus dem Rückraum nach Belieben gegen U20-Weltmeisterin Melanie Herrmann.

Die Partie am Mittwoch muss nicht der letzte Vergleich in dieser Spielzeit gewesen sein, denn eventuell gibt es bereits am Finaltag in Riesa ein erneutes Aufeinandertreffen mit dem Team von Dietmar Schmidt. Während die Elfen im Halbfinale auf den Buxtehuder SV treffen, können die Oderstädterinnen mit einem Sieg über ProVital Blomberg-Lippe ins Endspiel des DHB-Pokals einziehen. In der Torschützenliste der Liga liegt Franziska Mietzner mit 183/62 Saisontoren vorne. Mit Gubernatis (110/24) und Beier (85/2) folgen zwei weitere Rückraumspielerinnen. Vom Kreis strahlen Susann Schneider (78) und Arjenne Paap (49) Gefahr aus, während auf den Flügeln vornehmlich Mandy Hering (66) und Kira Eickhoff (32) wirbeln. Mit vier Nationalspielerinnen stellen die Brandenburgerinnen gemeinsam mit den Elfen den Großteil der DHB-Auswahl und auch Kreisläuferin Susann Schneider und Keeperin Melanie Herrmann hat den Sprung ins Notizbuch des Bundestrainers bereits geschafft.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 22.11.2019 01:48 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet