Stadtplan Leverkusen
02.11.2005 (Quelle: Lanxess)
<< LANXESS: Positiver Geschäftsverlauf hält an   LANXESS: Hohe Teilnahmequoten bei Mitarbeiterbeteiligungs-Programmen >>

Saltigo – ein neuer Name für Hightech-Chemie


Ausgliederung der LANXESS-Feinchemie geht voran

Mit neuem Namen, neuer Ausrichtung und neuem Geschäftsmodell wird die LANXESS Business Unit Fine Chemicals als eigenständiges Unternehmen in die wirtschaftliche Unabhängigkeit starten. „Ab dem 2. Quartal 2006 werden wir unter dem Namen Saltigo als 100%-ige LANXESS-Tochter unser Feinchemie-Knowhow weltweit vertreiben “, erklärte Dr. Axel Westerhaus, Leiter der Business Unit Fine Chemicals und designierter Geschäfstführer von Saltigo, während der renommierten internationalen Feinchemie-Fachmesse Conference of Pharmaceutical Ingredients (CPhI) in Madrid.

Saltigo – dynamisch und erfolgreich

Der Name Saltigo geht auf den Vorschlag eines Mitarbeiters zurück. Er basiert auf dem im romanischen Sprachraum verbreiteten Wort für „springen“ (saltare) und steht für einen dynamischen und erfolgreichen Sprung in die Zukunft.

Saltigo wird maßgeschneiderte Lösungen für Kunden der pharmazeutischen, agrochemischen und der Spezialitätenchemie entwickeln, herstellen und vertreiben. Bereits heute erzielt die Business Unit Fine Chemicals rund 90 Prozent ihres Umsatzes, der im Jahr 2004 bei fast 400 Millionen Euro lag, im reinen Servicegeschäft (Custom Manufacturing). Sie gehört damit auf diesem Gebiet zu den weltweit größten Anbieterinnen.

„Wir wollen zeigen, dass Chemie auch am Standort Deutschland profitabel betrieben werden kann. Weltweit werden wir mit rund 1.400 Mitarbeitern an den Start gehen, der Hauptsitz wird Leverkusen sein. Damit schwimmen wir gegen den allgemeinen Trend, Produktionsstandorte in Niedriglohnländer zu verlagern“, betonte Westerhaus.

Von der Zukunft überzeugt: LANXESS investiert in Saltigo

„Als 100%-ige LANXESS-Tochter gewinnt Saltigo finanziellen Rückhalt und Stabilität. Dies ist besonders wichtig für langfristige Kundenbindungen“, so Westerhaus. Bis Ende 2007 will die Muttergesellschaft rund 50 Millionen Euro investieren. Hinzu kommt eine Option auf die gleiche Summe bis zum Jahr 2010.

Eines der wichtigsten Ziele des neuen Unternehmens ist die nachhaltige Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, vor allem die Angleichung der Renditen an die der Wettbewerber. „Wir haben alle Trümpfe in der Hand, um in diesem Markt erfolgreich zu sein, in dem viele unserer Wettbewerber gute Renditen erzielen“, sagte Westerhaus. Daher brauche Saltigo rasch günstige Ausgangs- und Rahmenbedingungen. Westerhaus betonte, dass die Produktionskosten um ein Viertel gesenkt werden müssten und lobte in diesem Zusammenhang die mit dem LANXESS-Betriebsrat erzielten Einigungen. Denn nur so könne zu den Wettbewerbern aufgeschlossen werden.



2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
21.03.2016: Zehn Jahre Saltigo – Ein starkes Unternehmen mit starken Wurzeln
29.11.2017: Saltigo feiert: 50 Jahre Chemie vom Feinsten

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 02.11.2009 01:21 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter