Stadtplan Leverkusen
23.08.2005 (Quelle: TSV Bayer 04)

<< Mehrkampf-DM: Medaillenhoffnungen hegen vor allem die Teams   September-Veranstaltungen im Rahmen der Landesgartenschau: Apfelzeit in den Gärten des Lebens >>

Sebastian Bayer denkt schon wieder ans Anlaufen und Abspringen



Die Silbermedaille am Hals, drei Platten im linken Fuß: Die U20-Europameisterschaften im Juli in Kaunas/Litauen (22. bis 24. Juli) bescherten dem Leverkusener Weitspringer Sebastian Bayer nicht nur den größten Erfolg seiner noch jungen Laufbahn, sondern auch die schwerste Verletzung – einen Mittelfußbruch. Doch mittlerweile hat der 19-Jährige sein Lachen wiedergefunden und ist ins Training zurückgekehrt.

„Allerdings kann ich nur was fürs unverletzte Bein, den Rücken und den Bauch machen. Am linken Bein trage ich noch eine Schiene“, berichtet der Athlet des TSV Bayer 04 Leverkusen, der sich im sechsten Versuch der EM-Konkurrenz so schwer verletzt hatte, dass er statt aufs Siegerpodest zu steigen ins Krankenhaus gefahren werden musste.

„Bis jetzt habe ich von meiner Silbermedaille noch nicht viel gehabt“, meint der von Joachim Schulz und Hans-Jörg Thomaskamp betreute Sportler, der eine Weile brauchte, um mit der Situation zurecht zu kommen. „Es dauerte anderthalb Wochen, bevor ich die Vorkommnisse verarbeitet hatte.“

Was war geschehen? Im zweiten Versuch der Weitsprung-Konkurrenz hatte starker Regen eingesetzt. Land unter hieß es in Kaunas. Trotzdem machte Bayer mit 7,73 Metern seinen besten Sprung an diese Abend. Als der Regen nachließ, wollte der Leverkusener den mit 7,95 Metern führenden Briten Greg Rutherford noch einmal angreifen. „Ich dachte mir, dass ich diese Weite mit einem perfekten Sprung auch schaffen kann. Es herrschte zu diesem Zeitpunkt eine Stimmung, wie ich sie vorher so noch nie gespürt hatte. Ich bin unheimlich motiviert gewesen.“ Mit voller Kraft lief Bayer an. Doch auf dem nassen Balken rutschte der Nachwuchs-Springer weg und erlitt die schwere Fußverletzung. „Von der Grube ging es direkt ins Krankenhaus.“

Einen Tag später wurde Sebastian Bayer, der im Herbst 2004 vom SC Neubrandenburg nach Leverkusen gewechselt war, nach Deutschland ausgeflogen. Vorher hatten ihm noch die Trainer und Betreuer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) die Silbermedaille überreicht: „Aber freuen konnte ich mich darüber zu diesem Zeitpunkt nicht.“

Nachdem der verletzte Fuß abgeschwollen war, wurde Bayer operiert. „Die Ärzte haben mir drei Platten eingesetzt.“ Am 30. Juli, acht Tage nach Auftreten der Verletzung, konnte der Deutsche Jugend-Hallenmeister das Krankenhaus wieder verlassen. „Der Doktor hat mir versichert, dass alles wieder 100 Prozent so wird wie es vorher war. Jetzt hoffe ich nur noch, dass es mich nicht allzu große Überwindung kostet, voll anzulaufen und voll abzuspringen.“

Schon im kommenden Februar will Bayer wieder Wettkämpfe bestreiten. Zuerst allerdings nur im Sprint. Seine Rückkehr in die Grube plant der angehende Bürokaufmann für Juni oder Juli 2006. Bis dahin sollen auch die Platten aus dem Fuß entfernt sein.
Ein Haus-Icon als Symbol zum Link zur Startseite     Ein Mail-Symbol zum Link zum Kontaktformular     Ein Listen-Symbol zum Link zur Nachrichtenübersicht
Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 14.03.2017 10:26 von leverkusen.