Stadtplan Leverkusen
24.08.2017 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Kirche fragt Politiker: Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2017   Seniorin angefahren und schwer verletzt >>

Sommerbaumaßnamen: Schule Neukronenberger Straße mit neuer Mensa und Treppenhaus


Nach den Sommerferien ist ein wichtiger Bauabschnitt des Umbaus der Schule Neukronenberger Straße zur Sekundarschule vollendet: Die Mensa und ein neues Treppenhaus mit Ausbau für den inklusiven Unterricht können in Betrieb genommen werden. Damit wird eine weitere große Baumaßnahme in den Sommerferien abgeschlossen. „Auch dieses Gebäude ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir Schulen den heutigen Erfordernissen und Ansprüchen anpassen“, betont die Dezernentin für Planen und Bauen Andrea Deppe. „So ist der Neubau einer Mensa für den Ganztagsbetrieb der Schule unabdingbar und die zeitgemäße Ausstattung der Klassenräume bietet optimale Voraussetzungen für das Unterrichten in inklusiven Klassen. Wir bauen für die Schülerinnen und Schüler und das Lehrerkollegium. Das sieht man auch hier.“

Seit dem Schuljahr 2015/2016 ist am Schulstandort Neukronenberger Straße die neue Sekundarschule untergebracht, die im Ganztagsbetrieb geführt wird. Der verbleibende Hauptschulstandort läuft bis 2019 aus, die Sekundarschule ist dann alleinige Nutzerin der Schule und beherbergt mit Schuljahresbeginn 2020/2021 alle Klassenstufen von der 5 bis zur Klasse 10.

Die für den Betrieb der Sekundarschule erforderlichen Baumaßnahmen am Standort erfolgen in zwei Bauabschnitten. Der erste Bauabschnitt mit Mensa und Treppenhaustrakt sowie der barrierefreie Ausbau sind abgeschlossen.

1.Bauabschnitt: Mensa Treppenhaustrakt sowie barrierefreier Ausbau
Die neugebaute Mensa verfügt über 95 Sitzplätze. Die angegliederte Aufwärmküche inkl. der Nebenräume ist für die Ausgabe von 100 Menüessen sowie von 270 täglich auszugebenden Snacks ausgelegt. Zur Mensa gehören neue Sanitäranlagen für die Schülerinnen und Schüler und ein Treppenhaus mit Zugangshalle, das die Mensa und den benachbarten Verwaltungstrakt aus den siebziger Jahren erschließt. Der Neubau schafft wichtige Infrastruktur für Menschen mit Behinderungen, denn hier befinden sich auch ein Aufzug und behindertengerechte Toiletten. Das Treppenhaus führt bereits bis zum 2. Stock, um nach Vollendung des zweiten Bauabschnitts die dort neu gebauten Räume zugänglich zu machen.

Zeitgleich wurde jetzt die brandschutztechnische Verbesserung der Bestandgebäude unter anderem durch die Errichtung eines Fluchttreppenhauses als 2. baulicher Rettungsweg am Klassentrakt umgesetzt. Derzeit läuft zusätzlich noch die Dachsanierung des Fachklassentraktes. Eine Fertigstellung erfolgt Ende 2017.

2. Bauabschnitt: Das Verwaltungsgebäude aus dem Jahr1971 wird aufgestockt
Im Rahmen des Förderprogramms „Gute Schule“ soll der Verwaltungstrakt aus dem Jahr 1971 aufgestockt werden. Mit diesem weiteren Obergeschoss erhält der Verwaltungstrakt zusätzliche Räume für die Sekundarschule mit einer Fläche von ca. 360 Quadratmetern. Dort werden Verwaltung und Mehrzweck- oder Differenzierungsräume für die individuelle Förderung im Rahmen des Inklusionsbedarfs Platz finden. Die Planung dafür beginnt im Jahr 2018. Die bauliche Umsetzung erfolgt ab dem Jahreswechsel 2018/2019. Mit dem Schuljahresbeginn 2020/2021soll auch dieser Bauabschnitt fertig gestellt sein.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf ca. 2.830.000 Euro. Für die brandschutztechnische Ertüchtigung des Standortes wurden ca. 500.000 Euro aufgewendet. Die Dachsanierung wird ca. 250.000 Euro kosten. Der zweite Bauabschnitt ist mit 1.315.000 Euro etatisiert, welcher über das Förderprogramm „Gute Schule“ zu 100 Prozent finanziert wird.

„So wie die Schule Neucronenberger Straße bis 2020 in ihre Rolle als Sekundarschule hereinwächst, sorgen wir dafür dass das Gebäude der neuen Funktion entsprechend mitwächst. Die Sekundarschule Neucronenberger Straße kann ihren Betrieb 2020 in einem Gebäude aufnehmen, das nicht nur genügend Platz bietet, sondern dieser Schulform in jeder Hinsicht gerecht wird“, fasst Baudezernentin Andrea Deppe zusammen. „Für alle Schulbaumaßnahmen investieren wir in den kommenden Jahren über 41 Millionen Euro. Durch eine aktive Generierung von Fördermitteln ist es uns gelungen, ca. die Hälfte der Kosten über Landesmittel zu finanzieren.“

Mehr als 40 Millionen Euro werden zurzeit in die Schulen investiert
Zurzeit wird an 21 Schulen gearbeitet. Die Kosten für alle Maßnahmen zusammen sind mit 41.207.000 Euro kalkuliert. Dabei sind Sanierungsmaßnahmen, aber auch große und langjährige Projekte, wie der Umbau der Schule Im Hederichsfeld, der allein mit 12.500.000 Euro zu Buche schlägt.

Folgende Baumaßnahmen können außer dem Neubau von Mensa und Treppenhaustrakt an der Sekundarschule Neucronenberger Straße in den Sommerferien abgeschlossen werden: Die bauliche Wiederherstellung der Außenanlagen nach der Fenstersanierung am SEK-I-Trakt des Landrat-Lucas-Gymnasiums, die Treppenhausrenovierung der Gezelinschule, die Sanierung des Parkettbodens im Jugendhaus Hamberger Straße und die Sanierung der Brandschutzklappen im Technikraum der Sporthalle vom Werner-Heisenberg-Gymnasium. Die Umbaumaßnahmen der Realschule am Stadtpark, die wegen der Auslagerung der Schule im Hederichsfeld nötig wurden, werden soweit fertig gestellt, dass der Schulbetrieb aufgenommen werden kann. Die Arbeiten an der Turnhalle am Freiherr-vom-Stein Gymnasium als auch an der Waldschule werden im September 2017 fertiggestellt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 24.08.2017 20:13 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter