Stadtplan Leverkusen
10.07.2017 (Quelle: Tomforde)
<< Spiele und Spaß rund um das Thema Klimaschutz   Josefa Lux wollte Leverkusen.com-Aufnahme verhindern >>

Prellungen und Verstauchungen: Natürliche Hausmittel


Prellungen und Verstauchungen sind vor allem im Sport keine Seltenheit und meist sehr unangenehm. Welche natürlichen Hausmittel können helfen?

Natürliche Hausmittel gegen Prellungen und Verstauchungen

Gestürzt, gestolpert oder umgeknickt – im Alltag gibt es viele Situationen, in denen es zu einer schmerzhaften Prellung oder Verstauchung kommen kann. Ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung gibt es einige natürliche Hausmittel, auf die Betroffene zurückgreifen können. Welche das sind und wie Prellungen und Verstauchungen entstehen, erfahren Sie hier.

Prellung und Verstauchung: Welche natürlichen Hausmittel können helfen?

Direkt nach einer Prellung oder Verstauchung ist zunächst die PECH-Regel wichtig: Pause einlegen, mit Eis kühlen, Kompressionsverband anlegen (Compression) und Hochlegen. Ergänzend gibt es einige natürliche Hausmittel, die zur Behandlung von Prellungen und Verstauchungen zum Einsatz kommen können:

- Arnika:
Arnika werden entzündungshemmende, schmerzlindernde und abschwellende Eigenschaften zugeschrieben. Für die äußere Anwendung gegen Prellungen und Verstauchungen kann aus Arnikatinktur und Wasser ein feuchter Umschlag hergestellt und als Hausmittel um den betroffenen Bereich gelegt werden. Alternativ gibt es im Handel entsprechende Mittel mit Arnika.

- Beinwell:
Beinwell gilt als sehr altes Hausmittel und soll eine entzündungshemmende Wirkung besitzen. Ebenso wie Arnika kann Beinwell äußerlich bei Prellungen und Verstauchungen zum Einsatz kommen, wobei die Haut unverletzt sein sollte. Hierfür einen Umschlag mit Beinwell-Tee tränken und auflegen. Schwangeren Frauen wird von einer Anwendung abgeraten.

- Johanniskraut:
Obgleich es im Allgemeinen eher für seine stimmungsaufhellende Wirkung bekannt ist, gilt Johanniskraut auch als natürliches Hausmittel gegen Prellungen und Verstauchungen. Hierbei wird das Öl der Pflanze verwendet, wie die anderen natürlichen Mittel ebenfalls rein äußerlich. Johanniskraut-Öl soll entzündungshemmend wirken und wird auch bei Hautleiden wie Neurodermitis eingesetzt.

- Quark:
Quark gilt bei zahlreichen Beschwerden als bewährtes Hausmittel, so auch bei Prellungen und Verstauchungen. Ihm wird nachgesagt, dass er entzündungshemmend, schmerzlindernd und abschwellend wirkt – zudem kühlt er den betroffenen Bereich auf angenehme Weise. Zur Anwendung kommt in der Regel ein Quarkwickel. Hierfür etwas Quark auf ein Leinen- oder Baumwolltuch streichen, das Tuch dann einschlagen (sodass der Quark im Inneren ist) und anschließend auf die Prellung oder Verstauchung legen.
So bewährt Hausmittel gegen Prellungen und Verstauchungen auch sein mögen, ist es dennoch sinnvoll, zur Abklärung und sicheren Diagnose einen Arzt aufzusuchen. Das gilt insbesondere bei folgenden Punkten:
- wenn der betroffene Bereich sehr stark anschwillt
- die Schmerzen sehr stark sind und/oder stärker werden
- wenn unter Umständen ein Knochen gebrochen ist
Dem Arzt stehen verschiedene Untersuchungsmethoden zur Verfügung, beispielsweise bildgebende Verfahren wie Röntgen, um Knochenbrüche zu erkennen. Im Anschluss an die Diagnose bespricht der Arzt mit seinem Patienten geeignete Behandlungsmethoden.

Wie entstehen Prellungen und Verstauchungen?

Die Ursache für Prellungen ist die sogenannte stumpfe Gewalteinwirkung. Im Körper passiert dabei folgendes: Aufgrund einer äußeren Krafteinwirkung, zum Beispiel bei einem Tritt oder einem Sturz, wird weiches Gewebe gegen feste Strukturen gedrückt oder gequetscht. Das können Knochen im Körper sein, aber auch Gegenstände. Die Haut bleibt dabei in der Regel unverletzt, nur das innere Gewebe wird beschädigt. Kleinste Blutgefäße (Kapillaren) können reißen und Blut ins Gewebe abgeben, zudem tritt oft Gewebeflüssigkeit aus. Ein schmerzhafter Bluterguss und manchmal auch eine Schwellung sind die Folge.
Zu einer Verstauchung kommt es zum Beispiel beim Umknicken mit dem Fuß. Das passiert dabei im Körper: Das Gelenk wird über seinen normalen Spielraum hinaus überdehnt, was die Bänder schädigen und auch kleine Blutgefäße oder die Gelenkkapsel in Mitleidenschaft ziehen kann. Neben Schmerzen sind Blutergüsse sowie eine Schwellung typische Symptome.
Gesundheit

Nicht wegen jeder Verletzung sofort ins Klinikum


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.07.2017 15:01 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter