Stadtplan Leverkusen
20.06.2017 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Nächstes Treffen der Selbsthilfegruppe Prostata am 29. Juni   Kranzniederlegung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung >>

Wissenschaftler begutachten Stabhochsprung-Messplatz


Über 100 Biomechaniker aus aller Welt haben den einzigartigen Stabhochsprung-Messplatz in der Leverkusener Fritz-Jacobi-Halle in Augenschein genommen und Einblicke in Aufbau, Funktion und Bedeutung der Einrichtung erhalten. Demonstriert wurde, wo bei der Energieübertragung vom Springer zum Stab und vom Stab zurück zum Springer Verluste entstehen. Falk Schade vom Olympiastützpunkt Rheinland erklärte, dass demnächst auch Athleten anderer Disziplinen vom Messplatz profitieren sollen.
Der Körper von Stabhochspringer Marvin Caspari ist mit einer Vielzahl von Elektroden beklebt, als sich der 25-Jährige auf seiner Trainingsanlage in Bewegung setzt. Den Stab trägt er in Hüfthöhe vor sich her. Aus vollem Lauf steuert der Schützling von Bundestrainer Jörn Elberding der Matte entgegen. Kurz vor dem Einstechen bringt der Athlet den Stab über den Kopf, trifft den Einstichkasten präzise und hebt kraftvoll ab. Beim Anlauf gesammelte Energie wird auf den Stab übertragen und dieser zum Bogen gespannt.
Eine Katapultwirkung entsteht. Der Stab richtet sich auf und zieht Marvin Caspari in die Höhe. Der Springer schwingt sich nach oben in den Sturzhang, zieht sich am fast vertikal stehenden Stab hoch und drückt sich nach einer halben Körperdrehung hoch, weit über die Stabspitze hinaus. Kurz vor dem Scheitelpunkt der Flugkurve löst er die Hand, unterstützt den bogenförmigen Überflug durch ein leichtes Abknicken seines Körpers und gibt Acht, dass er die als Lattenersatz dienende Gummischnur nicht im Fallen mit der Brust touchiert.

Auswertung im 3D-Format
Auf Monitoren folgt prompt die Analyse des Bewegungsablaufes. Und zwar in dreidimensionaler Darstellung. Ermittelt wird, wie viel Energie Marvin Caspari zunächst gesammelt, dann auf den Stab übertragen und vom Stab wieder zurückerhalten hat. 21 Kameras haben sämtliche Bewegungen und die Frequentierung der Körperachsen dokumentiert, drei Plattformen und der dynamometrische Einstichkasten Anlaufgeschwindigkeit und Krafteinsatz erfasst.
„Ein anschauliches Beispiel für tiefgehende biomechanische Analysen auf der Grundlage von Energieberechnung“, umreißt Referent Falk Schade vor 110 Wissenschaftlern aus aller Welt, die Augenzeugen dieser anschaulichen Darbietung sind. Falk Schade, Biomechaniker am Olympiastützpunkt Rheinland und seit vielen Jahren in die Trainingsprozesse der DLV-Stabhochspringer eingebunden, hat den Messplatz konzipiert.

Bo Kanda Lita Baehre profitiert
Bestes Beispiel für den Nutzen der rund 500.000 Euro teuren Anlage sei die Entwicklung von Bo Kanda Lita Baehre. Der 18-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen hat den Bogen raus und lässt die Latte immer höher legen. Mittlerweile ist er bei 5,60 Meter angekommen. „Bei Bo haben wir spannende Sachen herausgefunden. Auch Raphael Holzdeppe nutzt den Messplatz regelmäßig. Das macht er nicht umsonst, das bringt ihn weiter“, sagt Falk Schade.
„Unsere Erkenntnisse sind Hilfsmittel, mit denen Trainer und Athleten arbeiten können. Aber wir würden uns nicht dazu versteigen Prognosen abzugeben, in welchem Zeitrahmen bestimmte Leistungssteigerungen möglich sind. Es gibt ganz viele Faktoren, die bei der Leistungsentwicklung eine Rolle spielen. Aber wir erkennen hier durchaus Potenzial“, erklärt der Wissenschaftler. Ziel sei die Effektivierung des Trainings.

Pro Jahr mehrere Kader-Lehrgänge
Die Mitglieder der Stabhochsprung-Kader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes haben übers Jahr verteilt mehrfach die Möglichkeit, sich in Leverkusen einer umfangreichen Diagnostik zu unterziehen. Nicht nur etablierten Assen, auch dem Nachwuchs bringt der Stabhochsprung-Messplatz Vorteile, gilt es doch den altersgerechten und langfristigen Aufbau von Talenten trainingswissenschaftlich zu begleiten.
Eine Erweiterung des Messplatzes ist angedacht. Falk Schade: „Für den Stabhochsprung steht das Setup, wenngleich wir immer noch in der Entwicklung und um Verbesserungen bemüht sind. Wir wollen ihn aber gerne auch für andere Disziplinen anwendbar machen, zum Beispiel den Sprint oder Hochsprung.“


Bilder, die sich auf Wissenschaftler begutachten Stabhochsprung-Messplatz beziehen:
15.06.2017: Stabhochsprung-Meßplatz

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 21.06.2017 22:48 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter