Stadtplan Leverkusen
15.06.2017 (Quelle: Bergischer Geschichtsverein)
<< Spendensammlung für eine Rutsche oder Wasserkanone im Freibad Wiembachtal   Silke Spiegelburg meldet sich zurück >>

Die „Elektrische Kleinbahn Schlebusch“ (1903-1922)


Ein Beitrag zur Schlebuscher und Manforter Eisenbahn- und Industriegeschichte

Für die Gemeinde Schlebusch standen bis Anfang des 20. Jahrhunderts lediglich für die Beförderung von Menschen und Gütern Pferdekutschen und -fuhrwerke zur Verfügung. Zwei der drei Kgl. Preußischen Staatsbahnstrecken lagen mit ihren Bahnhöfen in der zur Gemeinde Wiesdorf zugehörigen Ortschaft Schlebusch-Manfort. Erst durch die „Elektrische Kleinbahn Schlebusch” der Mülheimer Kleinbahnen (1903-1922) als ein Nahverkehrsmittel für Personen- und Güterverkehr erhielt Schlebusch Schienenzugang zu den Bahnhöfen und Schlebusch-Manfort den Nimbus eines Bahnknotenpunktes. Detailreich, auch anhand von noch nicht veröffentlichtem Fotomaterial, wird auf die Entstehung, Blütezeit und Niedergang der Kleinbahn Schlebusch eingegangen.
Haus der StadtgeschichteVilla Römer, Haus Vorster Str. 6, 51379 Leverkusen-Opladen
Dienstag 20. Juni 2017 19 Uhr
Eintritt frei
Bergischer Geschichtsverein


2 Bilder, die sich auf Die „Elektrische Kleinbahn Schlebusch“ (1903-1922) beziehen:
00.00.0000: Straßenbahn-Betriebshof
00.00.0000: Straßenbahn Schlebusch

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 19.06.2017 09:35 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter