Stadtplan Leverkusen
08.06.2017 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< 34. Schlebuscher Schützen- und Volksfest   Lesung am 22.06.17 Das Massaker von Sant'Anna di Stazzema >>

3:59,30 Minuten: Konstanze Klosterhalfen läuft deutschen U23-Rekord


Konstanze Klosterhalfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen hat am Donnerstagabend bei ihrer Diamond League-Premiere in Rom über 1.500 Meter mit Platz drei und der neuen Bestzeit von 3:59,30 Minuten überzeugt. Vom Start weg lief sie ein ebenso mutiges wie kontrolliertes Rennen und wurde mit dem Deutschen U23-Rekord belohnt. In der Welt-Bestenliste steht die Studentin derzeit an Position vier.
Für Konstanze Klosterhalfen läuft es weiter wie am Schnürchen. Über 5.000 Meter erkämpfte die 20-Jährige in Karlsruhe in 14:51,38 Minuten Platz zwei in der ewigen deutschen Bestenliste, über 800 Meter blieb sie letzten Freitag in Pfungstadt erstmals unter zwei Minuten (1:59,65 min). Nun der nächste Hammer: Über 1.500 Meter steigerte die 20-Jährige ihre persönliche Freiluft-Bestzeit um 7,61 Sekunden auf 3:59,30 Minuten. Die internationale Fachpresse schwärmte nach dem Rennen vom „womöglich größten nicht in Afrika geborenen Talent der Geschichte.“
Seit der Wende ist keine deutsche Athletin mehr unter vier Minuten geblieben. Nur zwei Läuferinnen - Christiane Wartenberg (Halle; 3:57,71 min/1980) und Hildegard Körner (Erfurt; 3:58,67 min/1987) - waren jemals schneller. Die Norm für die WM in London (Großbritannien; 4. bis 13. August) unterbot die Athletin von Sebastian Weiß um 8,20 Sekunden, den seit 1978 (!) bestehenden Rekord des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein um 2,24 Sekunden.
Im Gegensatz zu ihren beiden bisherigen Top-Rennen des Sommers, die jeweils ein Sololauf waren, war diesmal ein starkes Feld inklusive Tempomacherin am Start. Neben dem Kampf gegen die Uhr schaffte es Konstanze Klosterhalfen auch, sich auf dieser Bühne eindrucksvoll zu bewähren und bestens zu verkaufen. An der 800-Meter-Marke (2:07,98 min) ging die DLV-Athletin sogar an der Tempomacherin vorbei. Ab 1.000 Metern an Position zwei laufend, orientierte sie sich an Europa-Meisterin Sifan Hassan (Niederlande), die als Siegerin in 3:56,22 Minuten nur 17 Hundertstel an der Bestzeit vorbeipreschte. Im Schlussspurt setzte sich Winni Chebet (Kenia; 3:59,16 min) noch an die zweite Stelle.



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
01.08.2017: TSV-Sextett mit Zuversicht zur WM

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 20.08.2017 18:00 von leverkusen.
Bisherige Kommentare
Am 09.06.2017 um 00:24:43 schrieb Gerd Walther:
Unglaublich
Es ist einfach beeindruckend und spannend zugleich, was sie ständig für U23-Rekorde und Weltklassezeiten von Rennen zu Rennen abliefert. Ich ziehe echt meinen Hut vor ihr und drücke ihr für die anstehenden Weltmeisterschaften im Sommer die Daumen.

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter