Stadtplan Leverkusen
17.05.2017 (Quelle: Sparda-Bank)
<< Die Spielzeit 2017/18 bei Bayer Kultur: Starke Frauen und jede Menge Zirkus im Erholungshaus   Genealogische Ausstellung „Familiengeschichten in Leverkusen und der Welt“ in der Villa Römer 21.5. – 13.8.2017 >>

Im Leverkusener Supermarkt per Smartphone kostenlos Geld abheben


Sparda-Bank bietet bundesweit rund 7.200 zusätzliche Auszahlstellen

Im Supermarkt Geld abholen oder einzahlen: Das macht die neue Funktion „SpardaBargeld“ in der SpardaBankingApp möglich. Um den neuen Service zu nutzen, muss der Kunde dort nicht einmal seinen Einkauf erledigen. Er benötigt lediglich sein Smartphone. Die Sparda-Bank kooperiert für das Angebot mit barzahlen.de, Deutschlands größter privater Zahlungsinfrastruktur. „Unsere Kunden werden von dieser Zusammenarbeit sehr profitieren“, berichtet Christina Spermann, Filialleiterin der Sparda-Bank in Leverkusen. „Über die SpardaBankingApp können Sie auf das größte bankenunabhängige Bargeldnetz zugreifen. Mit rund 7.200 zusätzlichen Auszahlstellen bieten wir ab sofort eine genauso gute Abdeckung wie Sparkassen oder Volks- und Raiffeisenbanken.“

Partner in der Nähe
Wer die SpardaBankingApp auf dem Smartphone installiert hat, kann die Funktion „SpardaBargeld“ ohne große Vorbereitung ausprobieren – das Herunterladen zusätzlicher Anwendungen oder eine weitere Autorisierung ist nicht notwendig. Mit aktivierter Standortbestimmung erhält der Kunde eine Übersicht aller teilnehmenden Geschäfte in seiner Umgebung. „Zu den Partnern des Bargeldnetzes gehören verbreitete Einzelhändler wie real, Rewe oder Penny. Das macht es einfach, eine Anlaufstelle zu finden“, erklärt Christina Spermann.

Der Kunde entscheidet sich in seiner SpardaBankingApp, ob er einen Betrag „einzahlen“ oder „auszahlen“ und welches Konto er dafür nutzen möchte. Dann gibt er die gewünschte Summe ein und bestätigt diese. Alle Auszahlungen sind kostenlos. Für Einzahlungen fallen Gebühren in Höhe von 1,5 Prozent des Einzahlbetrags an, der mindestens 50 Euro betragen muss. Dabei steht auch die Transparenz der Gebühren im Vordergrund: Diese werden immer angezeigt, bevor der Betrag für die Auszahlung endgültig zu bestätigen ist. Am Ende des Prozesses erscheint ein Barcode. Diesen lässt der Kunde dann nur noch an der Kasse scannen – schon kann er Geld auf sein Konto einzahlen oder erhält Geld ausbezahlt.

Bankgeschäfte vereinfachen
Der neue Service ist für Auszahlungsbeträge bis 300 Euro gedacht. Innerhalb von 24 Stunden dürfen bei Ein- und Auszahlungen insgesamt 999,99 Euro nicht überschritten werden. Auf diese Weise lassen sich alle alltäglichen Bargeldgeschäfte schnell und unkompliziert abwickeln. Christina Spermann berichtet: „Als genossenschaftliches Kreditinstitut verstehen wir uns als Partner unserer Kunden. Deshalb ist es uns wichtig, moderne Technik da einzusetzen, wo sie die Bankgeschäfte einfacher machen – dafür steht auch unsere neue Funktion ‚SpardaBargeld‘.“


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 17.05.2017 15:31 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter