Stadtplan Leverkusen
19.04.2017 (Quelle: KulturStadtLev)
<< Gedenken zum 50. Todestag Konrad Adenauer   Maibaumverkauf am 30. April im Neuland-Park >>

Firebird / Kridt


Bereits dreimal war das Danish Dance Theatre unter der künstlerischen Leitung des englischen Choreographen Tim Rushton schon im Forum zu Gast („Love Songs“, Oktober 2011; „Monolith/The End of Loneliness/Rhapsody“, Dezember 2012; „Black Diamond“, Oktober 2014).
2016 hat Tim Rushton in Kopenhagen seine Choreographie „Firebird“, eine ebenso moderne wie märchenhafte Interpretation von Igor Strawinskys weltberühmter Ballettmusik „Der Feuervogel“, zur Uraufführung gebracht, die nun zum ersten Mal in Deutschland zu sehen ist.
Basierend auf russischen Märchen erzählt das berühmte Ballett „Feuervogel“, das 1910 von den legendären Ballets Russes uraufgeführt wurde, den Kampf zwischen Prinz Iwan und dem Zauberer Kastschej um die gefangene Prinzessin Zarewna. Der Feuervogel ist dabei die entscheidende Figur in diesem Machtspiel zwischen Gut und Böse. Tim Rushton‘s Adaption verleiht dem Feuervogel neue Flügel und führt ihn in einen zeitgenössischen Kontext. Das Tanzstück beginnt in einem leeren, weißen Raum, der sich durch Videoprojektionen füllt und ständig verändert. Erzählt wird eine mythologische Liebesgeschichte, erforscht eine dem^Untergang geweihte, „verzauberte“ Welt mit Chaos, Unterdrückung und Herrschaft, in der es jedoch ein Wiedererwachen und eine Sehnsucht nach Freiheit gibt.

Im zweiten Teil des Abends zeigt die Compagnie Tim Rushton‘s „Kridt“ (Kreide), das 2005 den renommiertesten dänischen Theaterpreis erhielt, den Reumert-Preis, für die „Best Dance Production of the Year“ und das Rushton nun wieder neu einstudiert hat.
Während jemand mit einem Stück Kreide Schriften an eine Wand kratzt, liegt ein Mann auf dem Boden, bereit, sich seinem Schicksal zu ergeben … „Kridt“ ist ein abstraktes Stück und dennoch eine sinnliche und ergreifende Choreographie über Schmerz, Einsamkeit und Sehnsucht. Es ist ein eindrucksvolles Zusammenspiel von geschriebenen Worten, den von den Tänzern im Raum geformten kalligraphischen Figuren und der Komposition „Musica Adventus“, eine Suite für Streicher, des lettischen Komponisten Pēteris Vasks.
Der in England (Birmingham) geborene Tim Rushton übernahm 2001 die künstlerische Leitung des Danish Dance Theatre in Kopenhagen und ist als Choreograph mit zahlreichen Auszeichnungen für seine Arbeiten geehrt worden. Unter seiner Direktion hat die Compagnie weltweite Präsenz und Anerkennung gewonnen. Die Idee des Danish Dance Theatre ist es, die Grenzen der Wahrnehmung von Tanz immer wieder zu verschieben; die Ausdrucksformen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischem und klassischem Tanz. Tim Rushton interessiert sich in seinen Choreographien für die Feinheiten und Nuancen in zwischenmenschlichen Beziehungen und benutzt dabei neben vielfältigen tänzerischen Ausdrucksformen auch ein atemberaubendes Lichtdesign und spezielle Design-Features. Mit besonderer Leidenschaft stellt Tim Rushton die Musik für ein neues Werk selbst zusammen. Die von ihm in die Compagnie aufgenommenen Tänzerinnen und Tänzer müssen nicht nur technisch perfekt sein, sondern auch eine ganz besondere und individuelle emotionale Ausdruckskraft vorweisen.
Tim Rushton studierte an der Royal Ballet Upper School und tanzte bis Mitte der neunziger Jahre in verschiedenen Ballett-Compagnien in Europa (u.a. Royal Danish Ballet, Deutsche Oper am Rhein, Royal Ballet Covent Garden). Als Tänzer des Royal Danish Ballet entschied er sich, zur Choreographie zu wechseln und baute diese Karriere erfolgreich aus. Er kreierte Stücke u.a. für das Royal Danish Ballet, das Scottish National Ballet, für Rambert Dance Company at Sadler‘s Wells, für das Royal Swedish Ballet, für Beijing Dance Theatre und natürlich zahlreiche Choreographien für seine Company, das „Dansk Danseteater“. 2011 wurde er für seine Verdienste für den Tanz von der Britischen Königin zum „Member of the Order of the British Empire“ ernannt.

Choreographien: Tim Rushton

Firebird:
Musik (Einspielung) von Igor Strawinsky
Bühne: Johan Kølkjær und Martin Tulinius; Videodesign: Martin Tulinius; Kostüme: Åsa Gjersted

Kridt:
Musik (Einspielung): Musica Adventus (1996) von Pēteris Vasks
Bühne: Tim Rushton; Kostüme: Charlotte Christensen
Tänzerinnen/Tänzer (Firebird): Maxim-Jo Beck McGosh, Alessandro Sousa Pereira, Joe George, Emily Nicolaou, Fabio Liberti, Jessica Lyall, Lucia Pasquini, Lukas Hartvig-Møller
Tänzerinnen/Tänzer (Kridt): Csongor Szarbó, Luca Marazia, Fabio Liberti, Stefanos Bizas, Merete Hersvik, Jessica Lyall, Emily Nicolaou, Lukas Hartvig-Møller
(Änderungen vorbehalten.)

Termin: Mittwoch, 26. April 2017,
19:30 – ca. 21:10 Uhr
18:45 Uhr, Einführung mit Choreograph Tim Rushton (im Terrassensaal)

Ort: Forum (Großer Saal)

Karten:
36,50 € / 32,50 € / 27,50 € / 18,50 €
Ermäßigungen möglich.
Kartenbüro im Forum, Tel. 0214-406 4113, Stadt-Info im City-Point (Tel. 0214-86 61-111), an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über Internet (www.kulturstadtlev.de) sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an der Tageskasse


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 19.04.2017 13:04 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter