Stadtplan Leverkusen
17.01.2017 (Quelle: Internet Initiative)
<< 1. DJK-Handball- Damen gegen Godesberger TV   Leverkusener Winterlaufserie mit fünf Podestplätzen für den TSV-Nachwuchs >>

Straßen.NRW versuchte in Bürrig zu informieren


Straßen.NRW wollte heute in der Bürriger Bundeshalle unter dem Motto "A-bei-LEV" (warum nicht "A-In-LEV"? über den Stand der Planungs- und Bauaktivitäten informieren. In den beiden kurzen Einführungsvorträgen von Projektleiter Thomas Raithel und der "Deponiesachverständigen" Ingrid Obernostererging es im wesentlichen um die zwölfspurige Rheinbrücke (je vier Fernverkehrspuren und zwei Beschleunigungs-/Verzögerungs- und Dispositionsspuren) sowie das Kreuz Leverkusen-West und die Altlast Dhünnaue.
Raithels Vortrag ähnelte dem Youtube-Video https://www.youtube.com/watch?v=S9D0gaX4_OE, Obernosterers Vortrag den Ausführungen im Landtag ab Seite 17.
Die fast zweihundert Besucher schienen neben aufmerksam zuhörender politischer Prominenz (Oberbürgermeister Uwe Richrath, Bürgermeister Gerd Wölwer, Baudezernentin Andrea Deppe, CDU-Chef Frank Schönberger und Landtagskandidat Rüdiger Scholz) zur Hälfte interessierte, teils besorgte (Bürriger) Bürger und zur anderen Hälfte die Großbrücke ablehnde Bürger(initiativen). Während die Bürgerinitiativen um Klaus Wolf und ET Schoofs angesichts eines vor dem Bundesverwaltungsgerichts beklagten Planfeststellungsbeschlusses vergangene Känpfe (Wer hat im letzten Jahrtausend die dritte Spur genehmigt? Die Brücke ist gar nicht kaputt. Ihr habt den langen Tunnel gar nicht ernsthaft geprüft! Die 300 Widersprüche wurden alle abgelehnt. Unsere Meinung interessiert Euch sowiewo nicht) fochten, blieben die besorgten Bürger mangels Erfahrungen in "Wie kann ich auch ohne Mikro und an-der-Reihe-sein mir Gehör verschaffen?" weitestgehend still.

Überraschend war, daß Straßen.NRW eine Radwegebreite von 3,25 als große Errungenschaft darstellt, obwohl genau diese Breite bereits beim Bau der bisherigen Brücke vorhanden war. Es hat also nicht nur keine Verbesserung für Radfahrer gegenüber der Lösung von vor fünfzig Jahren gegeben sondern es gibt weiterhin keine Lösung für (Elektro-)Zweiräder, die aufgrund ihrer Geschwindigkeit nicht mehr auf dem Radweg aber noch nicht auf der Autobahn fahren dürfen.

Die gleiche Veranstaltung wird morgen um 18:00 in der Wiesdorfer Bürgerhalle stattfinden. Der Moderator wird gut beraten sein, die allgemeine Diskussion nicht so vorschnell wie heute abzubrechen.




11 Bilder, die sich auf Straßen.NRW versuchte in Bürrig zu informieren beziehen:
17.01.2017: Der Zeitplan
17.01.2017: Scholz mit defekten Brückenteilen
17.01.2017: Thomas Raithel
17.01.2017: Tunnel-Aktivisten
17.01.2017: ET Schoofs
17.01.2017: Thomas Ganz
17.01.2017: Straßen NRW
17.01.2017: Simon Oerding
17.01.2017: Elke Fischer
17.01.2017: Kein Eingriff in die Deponie
17.01.2017: Info-Veranstaltung


Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
19.01.2017: Rheinbrücke, Deponie, Tunnel statt Stelze?


PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
03.11.2016: Präsentation Straßen.NRW im Landtag

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 12.03.2017 14:19 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter