Stadtplan Leverkusen
21.04.2008 (Quelle: Bayer-Giants)
<< Zwei Motorradfahrer verletzt   Bauarbeiten im Bereich Ost und West der BayArena beginnen >>

GIANTS zeigen sich bestens erholt


Die überraschend deutliche Heimniederlage vom Freitagabend gegen Ludwigsburg (73:91) hat bei den BAYER GIANTS keine Spuren hinterlassen. Mit einem 84:57-Sieg bei Schlusslicht Science City Jena zeigten sich die Jungs von Achim Kuczmann bestens erholt und festigten damit drei Spieltage vor dem Ende der regulären Saison ihre gute Ausgangsposition für die Mitte Mai beginnenden Playoffs. Bester Werfer aufseiten des Rekordmeisters war Brendan Winters mit 26 Punkten.

Der Beginn der Partie in der JenArena weckte jedoch zunächst böse Erinnerungen an die Pleite gegen Ludwigsburg: Zum einen hatten die Gäste in einigen Situationen Pech, denn aus fast allen - teils kuriosen Ballverlusten - der GIANTS konnten die Hausherren im direkten Gegenzug mit leichten Punkten Kapital schlagen. Zudem freute sich Jena über anfängliche Abspracheprobleme in der Leverkusener Verteidigung.

Doch anders als am Freitag konnten Geib & Co. diese Unsicherheiten schnell ablegen und dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Die zwischenzeitliche Elf-Punkte-Führung im zweiten Viertel hatte jedoch nur kurz Bestand, Jena kämpfte sich bis zur Halbzeitpause zurück in die Parte und verkürzte auf vier Zähler (34:38).

In der zweiten Hälfte zeigte sich der Rekordmeister von Beginn an hoch konzentriert. Besonders in der Verteidigung konnte die Aggressivität noch einmal gesteigert werden, so dass den Gastgebern im dritten Viertel nur sieben Punkte gelangen. Im Angriff war Brendan Winters mit wichtigen Impulsen zur Stelle, traf gewohnt sicher aus der Weitdistanz und sorgte zehn Minuten vor Schluss für einen beruhigenden Vorsprung seiner Mannschaft (41:56).

Bei Jena, das am Freitag gleich zwei Verlängerungen meistern musste, machten sich im letzten Viertel erste Anzeichen von Müdigkeit bemerkbar. Dies nutzten die Bayer-Basketballer angetrieben von ihren bestens aufgelegten Guards Whiting und Geib, die insgesamt 11 Assits verteilten, zu einem imposanten Schlusspurt. 28 Punkte erzielten die Gäste in diesem Spielabschnitt, fünf davon gingen auf das Konto von Matthias Goddek, der wie schon gegen Ludwigsburg seinen ersten Dreipunktewurf sicher verwandelte und bei seinem zweiten gefoult wurde.

Trotz des eindeutigen Ergebnisses (84:57) betonte Achim Kuczmann nach dem Spiel: „Nach unserer hohen Niederlage am Freitag zuhause mit 20 Punkten war es nicht einfach für uns, hier anzutreten. Ich bin sehr zufrieden, dass wir besser verteidigt haben als zuletzt. Für uns geht es jetzt noch um den Heimvorteil in den Playoffs, was noch sehr schwer werden wird."

Dass der Trip in den Osten wahrlich kein Spaziergang war, wird GIANTS-Center Ransford Brempong ohne Zweifel bestätigen können: Der kanadische Nationalspieler machte unliebsame Bekanntschaft mit den Ellbogen seiner Gegenspieler und kehrte mit gleich zwei „Erinnerungsstücken“ in Form von dicken Veilchen an beiden Augen aus Jena zurück.

Punkte für die BAYER GIANTS: Winters (26), Bailey (11), Geib (10), Whiting (7), Taylor (6), Brempong (6), Wyrick (5), Goddek (5), McCoy (5), T. Spöler (2), Welling (1)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 06.10.2015 12:05 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter