Stadtplan Leverkusen
16.04.2008 (Quelle: Bayer 04)
<< GIANTS mit vier Spielen in zehn Tagen   Tarifabschluss kostet den „Konzern Stadt" 28 Millionen Euro >>

Rückschlag in Bielefeld


Die Frage, ob verdient oder unverdient, stellte sich nach dieser Niederlage nicht. Zu deutlich dominierte Arminia Bielefeld ihr Heimspiel gegen Bayer 04, das nach den letzten englischen Wochen einen ausgelaugten Eindruck hinterließ. Bayer 04 fiel durch das 0:1 wieder auf Platz sechs zurück.

Ohne Bernd Schneider musste Michael Skibbe planen, den Mittelfeld-Regisseur stoppte seine Zehenverletzung. Sergej Barbarez übernahm seinen Platz, in der Innenverteidigung erhielt Jan-Ingwer Callsen-Bracker den Vorzug gegenüber Karim Haggui.

Bielefeld warf von Anpfiff an all das ins Geschehen, was von einem abstiegsbedrohten Verein erwartet wird. Leidenschaft, Aggressivität und Zweikampfstärke. All die Tugenden, die Bayer diesmal weitestgehend vermissen ließ.

Und so übernahmen die Arminen über den Kampf schnell die Spielkontrolle, die sie bis zum Schluss behalten sollten. Großchancen ließ Bayer aber zunächst nicht zu. Ein Direktschuss von Eigler flog hoch übers Tor (7.), Wichniarek schoss zwei Meter rechts vorbei (18.).

Barnetta angeschlagen
Dazwischen lag Bayers gefährlichste Aktion der ersten Hälfte. Tranquillo Barnetta, der noch vor der Pause wegen Leistenbeschwerden vom Platz musste, schoss einen Freistoß von halblinks hart aufs kurze Eck, Arminen-Keeper Fernandez musste nachfassen.

Sonst ging es meist in Richtung Adler: Wichniarek trat am Fünfmeterraum über den Ball (30.), Kirch zog frei vor Bayers Nummer 1 den Kürzeren (41.). Bayer fast noch im Glück vor dem Wechsel, Mijatovic fälschte eine Castro-Flanke ans eigene Außennetz (44.).

Skibbe brachte Pirmin Schwegler für Barbarez, aber kämpferisch behielt Bielefeld die Oberhand. Und ging folgerichtig in Führung. Mijatovic setzte sich im Kopfballduell gegen Stefan Kießling durch und traf unhaltbar ins lange Eck (51.).

"Nicht aggressiv genug"
Der Torschütze hätte gleich nachlegen können, köpfte aber eine Ecke aus sechs Metern vorbei (56.). Der Bayer-Anhang wartete auf das Aufbäumen – vergeblich. „Wir waren gegen einen aggressiven Gegner nicht aggressiv genug“, erklärte Skibbe später.

Bielefeld konnte seinen hohen Aufwand auch nicht ständig halten, doch bis auf Fernschüsse von Sascha Dum und Simon Rolfes passierte nichts vor dem Arminen-Tor.

Elfmeter verschossen

Wichniarek vergab allein vor Adler das 2:0 (84.), Mijatovic traf sogar vom Elfmeterpunkt nicht. Sein Strafstoß prallte nur gegen den Pfosten, Lukas Sinkiewicz hatte zuvor gegen Kamper gerempelt (86.).

Aber das eine Tor reichte Bielefeld für drei Punkte, für Bayer wird es wieder etwas schwieriger im Kampf um die internationalen Plätze. Nach einer willkommenen, längeren Pause geht es für Bayer erst am 27. April zu Hause gegen den VfL Wolfsburg weiter.

Arminia Bielefeld: Fernandez - Kucera, Mijatovic, Gabriel, Schuler - Kauf - Kirch, T. Marx - Halfar, Eigler - Wichniarek

Bayer 04: Adler - Castro, Friedrich, Callsen-Bracker, Sarpei - Sinkiewicz - Rolfes - Barbarez - Kießling, Barnetta - Gekas

Tore: 1:0 Mijatovic (51.)

Einwechslungen: 35. Dum für Barnetta, 46. Schwegler für Barbarez, 59. Bulykin für Friedrich, 76. Kamper für Eigler, 90. Zuma für Halfar, 90. + 2 Böhme für Wichniarek

Gelbe Karten: Kauf, Hain, T. Marx - Friedrich, Callsen-Bracker, Castro

Zuschauer: 19400

Bes. Vorkommnis: Mijatovic schießt Foulelfmeter an den Pfosten (86.)

Schiedsrichter: Dr. Fleischer


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 08.11.2009 11:05 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter