Stadtplan Leverkusen
22.03.2008 (Quelle: Bayer 04)
<< Verstecken verboten   Baubranche baut auf dako pr >>

Nichts zu holen beim FC Bayern


Nach diesem Spiel gab es keine zwei Meinungen. Der 2:1-Sieg des FC Bayern ging vollkommen in Ordnung, das knappe Ergebnis täuscht über den meist sehr einseitigen Verlauf des Spitzenspiels hinweg.

Bayer konnte in keine Phase an die guten, zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. „Ich weiß nicht, was los war. Nach dem 2:0 haben wir nicht mehr Fußball gespielt“, zeigte sich Stefan Kießling ratlos.

Mit Bernd Schneider und Hans Sarpei für Vratislav Gresko begann Michael Skibbe in der Allianz Arena. Aber nur selten kam Bayer gegen zweikampfstarke Münchner wie beabsichtigt in den Angriff.

Die erste Chance nach 13 Minuten. Zé Robertos abgefälschten Schuss wischte Adler, der zum besten Bayer-Spieler werden sollte, zur Ecke (13.).

Pech für Barbarez
Mit einem herrlichen Hackentrick von Tranquillo Barnetta in den Lauf von Kießling spielte sich Bayer seine erste gute Chance heraus. Ein Schuss von Kießling wäre sicher die bessere Lösung gewesen als der Querpass in Richtung Theofanis GekasLucio wehrte zur Ecke ab (15.).

Beim 1:0 spielte Bayern seine ganze individuelle Klasse aus. Riberys Pass nahm Klose auf, seinen Rückpass von der Grundlinie schob Toni aus wenigen Metern über die Linie (17.).

Der Meister jetzt noch sicherer, Sarpei klärte nach Zé Robertos Querpass in höchster Not vor dem einschussbereiten Toni (23.). Bayer nur selten am Bayern-Strafraum, aber mit der dicken Chance zum Ausgleich. Schneiders Schuss lenkte Barbarez aufs Tor, und Kahn, der schon ins andere Eck sprang, bekam doch noch den Fuß dran (29.).

Wieder Toni
Bayer hielt die Partie nun offener, ehe die Münchner vor der Pause nochmals aufdrehten. Kloses erster Kopfball flog vorbei (39.), den zweiten parierte Adler glänzend (40.) und in seinen Schuss aus acht Metern warf sich Sarpei (44.).

Mit Paul Freier und Arturo Vidal kam Bayer aus der Pause. Am Drücker blieben aber die Bayern. Fast unmöglich für Klose, seinen Kopfball aus drei Metern nicht ins Tor zu setzen (50.).

Bayer zu passiv nach dem Wechsel, folgerichtig das 2:0. Lahms Flanke köpfte der ungedeckte Toni mühelos ein (59.).

Starker Adler
Adler gegen die Bayern hieß es in der Folgezeit, in der Bayern zahlreiche Großchancen nicht nutzten. Toni schoss zwei Mal vorbei, der eingewechselte Podolski scheiterte zwei Mal allein vor Adler.

Bayer kaum noch mit Gegenwehr und dennoch wurde es noch mal spannend. Dmitry Bulykin schob einen feinen Pass von Freier überlegt zum 1:2 ins Eck (83.). Eine weitere Chance bot sich aber nicht mehr, die zweite Niederlage in der Rückserie stand fest.

Die volle Konzentration gilt jetzt dem Heimspiel gegen die Frankfurter Eintracht, die sich durch jüngste Erfolge in den Kreis der UEFA-Pokal-Kandidaten gespielt hat.

Bayern München: Kahn - Lahm, Lucio, Demichelis, Jansen - Hamit Altintop, van Bommel, Zé Roberto, Ribery - Toni, Klose

Bayer 04: Adler - Castro, Friedrich, Haggui, Sarpei - Schneider, Rolfes - Kießling, Barnetta - Barbarez - Gekas

Tore: 1:0 Toni (17.), 2:0 Toni (59.), 2:1 Bulykin (83.)

Einwechslungen: 46. Freier für Gekas, 46. Vidal für Barbarez, 77. Schweinsteiger für Ribery, 77. Podolski für Klose, 77. Bulykin für Kießling

Gelbe Karten: van Bommel - Vidal, Castro, Sarpei

Zuschauer: 69000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 31.08.2015 19:26 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter