Stadtplan Leverkusen
23.07.2007 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Ladendieb schlug auf seinen Verfolger ein   DM-Gold für Ecker, Esser, Spiegelburg und 4x400-Meter-Frauen >>

Robin Schembera gewinnt U20-Europameistertitel


Der Druck, der tagelang auf den Schultern von Robin Schembera lastete, entlud sich nach seinem Sieg bei der U20-EM im niederländischen Hengelo mit einem Urschrei. Als Favorit war der 800-Meter-Läufer angereist und wurde seiner Rolle vollauf gerecht. In 1:47,98 Minute distanzierte der 18-Jährige seinen britischen Widersacher James Brewer (1:48,08 min) und holte sich den U20-Europameistertitel. Als Sahnehäubchen gab es mit der deutschen 4x400-Meter-Staffel in 3:08,64 Minuten die Silbermedaille.

Trainer Adi Zaar, der nach Schemberas Sieg heimlich eine Träne verdrückte, fand nur schwer Worte für die Leistung seines Schützlings: „Das war herausragend, als Favorit stand Robin mächtig unter Druck. Das hat man die letzten Tage gemerkt.“ Bis zur Goldmedaille war es allerdings ein hartes Stück Arbeit. Das britische Duo Brewer und Mark Mitchell sorgte von vornherein für ein hohes Tempo, Schembera hielt sich stetig an Position drei, musste aber dafür in den Kurven weite Wege - teils auf Bahn zwei - in Kauf nehmen. 200 Meter vor Schluss übernahm der Bayer-04-Läufer die Führung und verteidigte sie bis ins Ziel erfolgreich.

„Ich wollte mich nicht wie im Halbfinale einkeilen lassen und musste früh an die Spitze gehen“, erklärte Schembera seine Sicht der Dinge und fühlte sich nach seinem Meisterstück vor allem mental erschlagen. „Der hohe Erwartungsdruck laugt schon aus.“ Rund zwei Stunden später kam der Leverkusener noch als Schlussläufer der 4x400-Meter-Staffel zum Einsatz und wurde zusammen mit Pascal Nabow (SC Rönnau), Eric Krüger (Dresdener LC) und Thomas Schneider (LC Cottbus) Zweiter. Dabei profitierte das Quartett von der Disqualifikation (Wechselfehler) der zunächst siegreichen Polen. Nun stehen für Schembera in zwei Wochen noch die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm an.

Dort will auch Marvin Reitze seine Medaillenchancen nutzen. In Hengelo verpasste der Stabhochspringer als Fünfter das Treppchen. Mit 5,35 Metern verbesserte Reitze seine Jahresbestleistung und scheiterte im dritten Versuch hauchdünn an 5,45 Metern. Für Edelmetall hätte der Leverkusener diese Höhe gleich im ersten Versuch überspringen müssen. Gold ging an den starken Russen Leonid Kiwalow mit 5,60 Metern.

Als Zehnter ist Alexander Hahn über 5000 Meter hinter den Erwartungen zurückgeblieben. In 14:52,58 Minuten blieb der 18-Jährige über eine halbe Minute hinter seinem Hausrekord zurück (14:19,93 min). „Ich weiß nicht woran es lag, mir fehlte einfach die Kraft“, meinte Hahn ratlos.

Sabrina Buchrucker schied als Fünfte ihres Vorlaufes über 800 Meter in 2:08,15 Minuten aus. Nach einer Borreliose-Erkrankung, die 2006 jegliche Wettkämpfe verhinderte, war aber allein die Qualifikation für den internationalen Höhepunkt ein Erfolg. Den Kopf in den Sand stecken werden sowohl Hahn als auch Buchrucker nicht, beide gehörten noch dem jüngeren Jahrgang an und wollen im nächsten Jahr einen Startplatz bei der U20-WM im polnischen Bromberg ergattern.

Ergebnisse und mehr Informationen gibt es unter www.hengelo2007.nl und www.european-athletics.org.



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
19.03.2017: Thomas Schneider: „Ich habe noch Luft nach oben“

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 14.01.2017 23:16 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter