Stadtplan Leverkusen
21.07.2006 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Knöllchen oder zur Not abschleppen:   Vom Karnevalsverein bis zum Deutschen Frauenring: >>

DKB-Cup und EM-Formüberprüfung beim 12. Bayer-Meeting


Auf zwei Säulen stützt sich das 12. Bayer-Meeting am kommenden Freitag, 28. Juli (ab 16.30 Uhr), im Manforter Stadion in Leverkusen: „Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat sieben Disziplinen ausgewählt, in denen die EM-Starter eine Woche vor den Europameisterschaften in Göteborg ihre Form nachweisen müssen“, sagt Meeting-Direktor Marc Osenberg. „Zudem fällt in drei der vier Disziplinen des DKB-Cups eine Vorentscheidung im Kampf um den 50.000-Euro-Jackpot. Damit geht es in fast allen Wettbewerben ums Eingemachte.“ Über 30 der 80 deutschen EM-Starter werden in Leverkusen ihre Visitenkarte abgegeben und müssen Leistung erbringen, denn ansonsten droht ihnen die Streichung aus dem DLV-Aufgebot für Göteborg (6. bis 13. August).

Anwärter auf den Jackpot des DKB-Cups, für dessen Gewinn die nationalen Athleten bei den Meetings in Dessau, Cottbus, Leverkusen und Elstal (2. September) vier Mal vor den nationalen Konkurrenten liegen müssen, sind der Hallen-WM-Dritte Tim Lobinger (ASV Köln) im Stabhochsprung, die WM-Vierte Kirsten Bolm (MTG Mannheim) über 100 Meter Hürden und Europarekordlerin Christina Obergföll (LG Offenburg) im Speerwurf. Alle Drei haben schon zwei Erfolge verbucht.

Doch vor allem Lobinger und Obergföll dürften in Leverkusen einen schweren Stand haben, denn im Manforter Stadion wollen ihnen die Bayer-04-Asse das Siegen schwer machen. Größte Rivalen von Lobinger sind Vize-Europameister Lars Börgeling, der Olympia-Fünfte Danny Ecker und der ehemalige WM-Sechste Richard Spiegelburg. Zudem bestreitet der gerade 20 Jahre alte Saisonaufsteiger Malte Mohr (ebenfalls Leverkusen) seinen ersten Wettkampf nach seinem Sprung über 5,71 Meter am 19. Juli in Lüttich/Belgien. Hinzu kommt im Australier Dimitry Markov der Weltmeister von 2001, dessen Platzierung jedoch keinen Einfluss auf den Cup hat.

Im Speerwerfen der Frauen ist die von ihrer Muskelverletzung im Unterarm genesene Steffi Nerius hochmotiviert: „Nach meiner langen Pause bin ich jetzt richtig heiß auf Wettkämpfe. Ich muss sagen, es läuft bislang wirklich gut“, erklärt die 34-Jährige. Sie hat die ersten beiden Starts im DKB-Cup verpasst und könnte nun der Konkurrentin Obergföll den Griff nach dem Jackpot vermasseln. Dreimal trafen die beiden in dieser Saison schon aufeinander, zweimal siegte Nerius, einmal Vize-Weltmeisterin Obergföll. Am 3. Juli in Athen behielt sie mit der Jahres-Weltbestweite von 66,91 Metern die Oberhand (Nerius 63,63 m), acht Tage später in Lausanne lag Nerius mit 64,67 Metern vorn (Obergföll 57,89 m), weitere vier Tage darauf bei den Deutschen Meisterschaften war erneut die Leverkusenerin, dieses Mal mit 65,71 Metern zu 64,07 Metern, die Bessere.

Währenddessen muss Bolm keine deutsche Konkurrentin fürchten. Sie kann sich wohl nur selbst schlagen. Allerdings bekommt sie international starke Konkurrenz durch die US-Amerikanerin Lolo Jones, die mit ihren in Lüttich gelaufenen 12,61 Sekunden Siebte der Jahres-Weltbestenliste ist und dort einen Platz vor Bolm (12,65 sec) rangiert.

Der Formüberprüfung für die EM dient das Bayer-Meeting in den Disziplinen Weitsprung, Dreisprung, Hammerwurf und 3000 Meter bei den Männern sowie 800 Meter, Hochsprung und Hammerwurf bei den Frauen.

Im Hammerwerfen tritt dabei die deutsche Rekordlerin Betty Heidler (LG Eintracht Frankfurt) gegen Ex-Rekordlerin Susanne Keil (Leverkusen) an, der sie die Bestmarke im Mai dieses Jahres abgenommen hatte. Über die Stationen 72,91 m (Ostrava/29. Mai) und 75,16 m (Fränkisch-Crumbach/4. Juni) steigerte Heidler den Rekord auf mittlerweile 75,38 Meter (Villeneuve d’Ascy/9. Juni). Die 28-jährige Keil hatte am 15. Juli vergangenen Jahres 72,74 Meter erzielt.

Bei den Männern bietet sich Lokalmatador Markus Esser die Chance, seine beeindruckende Siegesserie im Jahr 2006 auf zehn Erfolge in zwölf Wettbewerben auszubauen. Dabei steht er auf den Ex-Leverkusener und Ex-Weltmeister Karsten Kobs gegenüber, der jetzt für den Dortmunder Verein BV Teutonia Lanstrop startet. Kobs’ Erfolgsserie bei Deutschen Meisterschaften ist bei den diesjährigen Titelkämpfen in Ulm nach acht Jahren zu Ende gegangenen. Sein achtes DM-Gold in Folge verhinderte Esser und verwies Kobs auf Rang zwei. Nun bietet sich für den Ex-Bayer-04-Mann die Chance zur Revanche.

Im Kugelstoßen kommt in Ralf Bartels (SC Neubrandenburg) der WM-Dritte nach Leverkusen. Er hat sich gleich beim ersten Meeting in Dessau aus dem Rennen um den DKB-Cup verabschiedet, als er dem Wolfsburger Detlef Bock den Vortritt lassen musste. Im Weitsprung stellt sich „Silbermann“ James Beckford (Jamaika) vor. Der 31-Jährige gewann 1996 bei Olympia in Atlanta, 2003 bei der WM in Paris, 1995 bei der WM in Göteborg und 2004 bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Budapest jeweils die Silbermedaille.

400-Meter-Europameister Ingo Schultz (Leverkusen) tritt über 200 Meter gegen EM-Starter Sebastian Ernst (Wattenscheid) an und will in seinem Comeback-Jahr unterstreichen, dass er sich auf den Unterdistanzen verbessert hat, auch wenn ihm noch das Stehvermögen für die komplette Stadionrunde fehlt und er deshalb nicht für die kontinentalen Titelkämpfe qualifiziert ist.

Karten für die Veranstaltung gibt es in der Geschäftsstelle der Leichtathletik-Abteilung (Kalkstraße 46). Bestellungen sind unter 0214 / 87604 -38 oder -40 möglich. Mehr Informationen: www.bayer-meeting.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 18.05.2016 14:43 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter