Stadtplan Leverkusen
08.12.2005 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Kinderfuß von Busreifen eingeklemmt   Jahreskonzert der Akkordeonorchester >>

Alkenrath: Nahversorgung des Stadtteils mit Lebensmittelmarkt bleibt oberstes Ziel


In der heutigen Sitzung des Ältestenrates bekräftigte Oberbürgermeister Ernst Küchler noch einmal die Entschlossenheit von Stadtspitze und Bauverwaltung, die Nahversorgung des Stadtteils Alkenrath auch nach dem Weggang von PLUS durch einen zentralen Lebensmittelmarkt weiterhin zu gewährleisten.

Einen ersten Schritt zur Sicherung der Nahversorung der Stadtteile Alkenrath und Quettingen werde die Stadt in der Ratssitzung am 12. Dezember mit der so genannten „Veränderungssperre“ im Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Fixheide Süd“ vollziehen. Mit ihr wird die weitere Ansiedlung von Discountern im Gewerbegebiet Fixheide verhindert. Ansonsten werde eine unerwünschte Ansammlung von Lebensmitteleinzelhandels-Filialen gefördert, die die Versorgung der Bevölkerung in Quettingen und Alkenrath gefährde.

Die Veränderungssperre solle vor allem auch Bewegung in die Alkenrather Situation bringen.

Die ist jetzt in Sicht: Auf Vermittlung der Stadtverwaltung konnten der Immobilienfirma, die sowohl in der Fixheide als auch in Alkenrath für PLUS tätig wird, in Alkenrath zentrale Grundstücke angeboten werden, auf der die Realisierung eines klassischen Lebensmittelmarktes wie EDEKA, REWE oder SPAR möglich ist.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 01.05.2011 20:03 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter