Stadtplan Leverkusen
12.08.2003 (Quelle: Polizei)
<< Polizeibeamtin beleidigt und bedroht   Unfall an Kontrollstelle der Polizei >>

Verkehrsunfallanalyse der Polizei für das 1. Halbjahr 2003


Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verlief die Gesamtunfallentwicklung im 1.Halbjahr 2003 unauffällig. Es ergaben sich lediglich geringfügige Abweichungen, positiv wie auch negativ.

Besonders erfreulich dabei ist der starke Rückgang der Unfall- und Verunglücktenzahlen bei Kindern. Dort ist im 1. Halbjahr 2003 ein Minus von 22.2% zu verzeichnen.

Sieben Unfälle ereigneten sich auf dem Schulweg. Damit gab es keine Änderung zum Vorjahr. Erwähnenswert ist jedoch, dass alle verletzten Schüler der Altersgruppe zwischen 10 und 17 Jahren angehörten und somit weiterführende Schulen besuchten.

Obwohl die Zahl der Verkehrsunfälle mit aktiver Beteiligung von jungen Fahrerinnen und Fahrern im Alter von18-24-Jahren mit einem Plus von 4,1 % leicht angestiegen ist, ging die Zahl der Verletzten um 17,5 % zurück, dabei waren in 60 % dieser Unfälle die "Jungen Fahrer" die Verursacher.

Auch bei den Fußgängerunfällen ist die Bewertung mit einem Minus von 26,5 % als sehr positiv festzustellen, dabei gab es einen Rückgang von 37,5 % auf nunmehr 10 schwerverletzte Personen.

Unerfreulich dagegen entwickelten sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 2003 die Unfall- und Verunglücktenzahlen unter Beteiligung von Radfahrern. Sie stiegen um 24 auf 101 Unfälle. Hier wird die Polizei in den nächsten Monaten die Kontrollmaßnahmen verstärken und gegen die Radler bei einem Fehlverhalten auch ein Verwarngeld erheben.

Dagegen kann bei Verunglückten- und Unfallzahlen der motorisierten Zweiradfahrern ein Rückgang von 13,9 % vermerkt werden.

Alkoholunfälle sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,4 % gestiegen. Besorgniserregend ist, dass bei diesen Verkehrsunfällen 21 Personen verletzt wurden, was einer Steigerung von 50 % entspricht.

80 % der festgestellten Promillewerte überschritten den Wert von 1,1 Promille und lagen damit im Bereich der Fahruntüchtigkeit. Den höchsten Wert erreichte ein Radfahrer mit 3,66 Promille.

Daher wird die Leverkusener Polizei die Kontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursache "Alkohol" auch in der Zukunft verstärkt fortsetzen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 12.08.2003 13:05 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter