Stadtplan Leverkusen
21.03.2002 (Quelle: Polizei)
<< Mit dem Motorroller gestürzt   Neues Hydrophobierverfahren ohne Mineralsalze >>

Betrug mit einem Ei und einem Handtuch


Mit einer abenteuerlichen Betrugsmasche ist es zwei Frauen gelungen, von einer Passantin 400,-Euro zu ergaunern.
Am Mittwochvormittag war eine 25-jährige Leverkusenerin bei einem Einkaufsbummel in Wiesdorf. Vor einem Kaufhaus wurde sie von einer Frau angesprochen, die vorgab, ihr aus der Hand lesen zu wollen. Nachdem die Passantin einwilligte, nahm die Unbekannte ihre Hand und erzählte nur erfreuliche Prophezeiungen. Dann aber sagte sie, dass ein schlimmer Fluch auf ihr laste. Sie könne diesen Fluch von ihr nehmen, wenn sie dafür bezahlen würde. Zuvor solle sie aber in ein Geschäft gehen und ein Handtuch und ein Ei kaufen.
Nachdem die eingeschüchterte Frau die beiden Sachen gekauft hatte, sagte ihr die Betrügerin, dass man nun zu einer Kirche gehen und sie ihre Freundin holen müsse. Dann winkte sie eine andere Frau herbei. Zu Dritt ging man zur evangelischen Kirche an der Dönhoffstraße. In einer versteckten Nische begann die Unbekannte nun mit verschiedenen Ritualen.
Nachdem sie das Handtuch ausgeschüttelt hatte begann sie zu beten. Jetzt nahm sie ein Zeitungspapier und zerschlug darauf das Ei. Um den Fluch auch zu besiegen solle die Frau nun 2.000,-Euro bezahlen. Die 25-Jährige, die nach eigenen Angaben psychisch eingeschüchtert war, nahm 400,-Euro aus ihrer Geldbörse. Nun musste sie die Geldscheine auf das Eidotter legen. Die Betrügerin rollte die Zeitung mit dem Ei und dem Handtuch zusammen und legte es der Geschädigten auf den Rücken. Nach einem erneuten "Gebet" öffnete sie das Päckchen wieder. Jetzt waren die Geldscheine verschwunden.
Mit der Aufforderung, dass die letzten Raten bis 2.000,-Euro auch noch bezahlt werden müssen, weil sonst der Fluch nicht genommen sei, verabschiedeten sich die beiden Frauen.

Die Betrügerinnen werden wie folgt beschrieben:
Beide etwa 20-22 Jahre alt und 1,65 - 1,70 Meter groß. Sie sind schlank und hatten dunkelbraune lange Haare. Eine Frau trug große goldene Kreolen und beide sprachen gebrochenes Deutsch.
Wer Hinweise auf die Betrügerinnen geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei Leverkusen, Tel. 377-0.



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
03.04.2002: Der "Böse Fluch" ist jetzt verschwunden

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 12.11.2006 09:17 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter