Steinmeier drängt auf Prüfung eines Bundeswehr-Einsatzes in Mali


Bundeswehr-Soldaten

Frank-Walter Steinmeier, der neue Außenminister hat jetzt angekündigt, das die

Möglichkeit des militärischen Engagements sowohl im westafrikanischen Mali als auch in der Zentralafrikanischen Republik erst geprüft werden sollte. Bisher ist hier vor allem Frankreich sehr stark engagiert, sagte er weiter. Der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” sagte der Außenminister, dass Frankreich, Mali davor gerettet hat, das das Land nicht von islamistischen Fundamentalisten überrannt wurde.

Und auch jetzt ist Paris dabei, in Zentralafrika Schlimmeres zu verhindern. Der SPD-Politiker sagte aber auch, das Europa Frankreich dabei auf keinen Fall allein lassen kann. Schließlich gehe es auch um die Interessen Europas, wenn in Subsahara und Schwarzafrika Vertreibung, Instabilität und Terrorismus drohen, denn die Folgen werden dann auch in Europa spürbar sein.

Frank-Walter Steinmeier sagte weiter, das Deutschland zu einer Beteiligung der kämpfenden Einheiten weder gefragt noch darum gebeten wurde. Dennoch sollte über die Möglichkeit einer stärkeren Unterstützung wie zum Beispiel in Mali unbedingt nachgedacht werden. Denn auch das ist ein Teil von Verantwortung, die wir tragen, so Steinmeier weiter.

So kündigte er auch an, bei dem am Montag stattfindenden Treffen von Außenministern der Europäischen Union, dieses Thema anzusprechen und sehr “sorgfältig” die Möglichkeiten sowie Risiken die eine europäische Mission mit sich bringen würde zu prüfen. In dieser Angelegenheit hat Steinmeier bereits am Samstagvormittag mit Laurent Fabius dem französischen Außenminister telefoniert. Diese Gespräche über den möglichen Einsatz in Afrika will Steinmeier am Dienstag mit Fabius fortsetzen, aus diesem Grund reist er nach Paris. Und auch das Auswärtige Amt hat sich dieser Angelegenheit angenommen und steht im engen Kontakt mit dem Verteidigungsministerium.

Am Samstag war von hier zu erfahren, dass eine direkte Entscheidung über einem Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik und Mali noch nicht gefallen sei. Nun heißt es erst einmal, das Treffen der EU-Außenminister am Montag abzuwarten. Allerdings geht man hier ganz fest davon aus, dass ein europäischer Einsatz von den Ministern beschlossen wird. Denn auch Frankreich, welches seit dem Zusammenbruch sich sehr stark im Land engagiert dringt auf Hilfe. Doch noch ist völlig offen, wie die Bundeswehr im Detail helfen kann.

Foto: Bundeswehr-Soldaten (über dts Nachrichtenagentur)

Dieser Beitrag wurde unter Magazin abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.