Aufstellung von Lautenschläger für das EZB-Direktorium sorgt für Zustimmung


EZB

Positiv aufgenommen haben EU-Politiker die Nominierung von Sabine Lautenschläger für das Direktorium in der EZB, also der Europäischen Zentralbank. Sabine Lautenschläger ist bisher die Bundesbank-Vizepräsidentin.

Sven Giegold, als wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament ist sich sicher, dass Sabine Lautenschläger auch das Parlament überzeugen wird und diese für den vorgesehenen Posten akzeptieren.

Wir das Handelsblatt berichtete meint auch die Vorsitzende des Ausschusses Sharon Bowles, das es sicherlich Anklang findet, das Frauen endlich auch berücksichtigt werden würden. Sie können zwar nicht über die Kandidaten vor der Anhörung nicht viel sagen, meint Bowles, aber ihre Kollegen und auch sie, sind sich schon immer sicher, dass es zahlreiche Frauen gäbe, die das notwendige Talent und auch die Erfahrung besäßen. Daher sei sie positiv gestimmt, wenn die an die Wahl für das Direktorium denke.

Auch der CDU-Europaparlamentarier Burkhard Balz sieht in allen Fraktionen einen Zuspruch, da es sich bei der Vorgeschlagenen um eine hoch qualifizierte Frau handeln würde. Ein Wechsel von der Bundesbank-Vizepräsidentin in das Direktorium der Europäischen Zentralbank könnte sogar schneller als erwartet stattfinden mein das Handelsblatt. Schon am Abend des Montags findet eine Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments statt. Von einer positiven Abstimmung könne ausgegangen werden. Allerdings dürfte diese Anhörung für Sabine Lautenschläger auch nicht ganz so einfach werden. Denn die Parlamentarier haben ihr schon im Vorfeld 45 Fragen in einer Liste geschickt. Die Antworten darauf soll Lautenschläger dann während der Anhörung geben. Das Handelsblatt hat diesen Fragenkatalog vorliegen.

Ganz wichtig für Sabine Lautenschläger ist ein Auftritt, der überzeugen muss. Dies sei für sie noch wichtiger als für die früheren Bewerber auf den EZB-Direktoriums-Posten. Kann sie, das Gremium überzeugen, steht der Ernennung aber wohl kaum noch etwas im Wege.

Es ist gilt schon jetzt als sehr wahrscheinlich, dass Sabine Lautenschläger die Stimmen des Parlaments erhält und so die neue Vizechefin der Bankenaufsicht wird.

Foto: EZB (über dts Nachrichtenagentur)

Dieser Beitrag wurde unter Magazin abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.