Ab wann in Rente? Umfrage ist eindeutig


Menschen in einer Fußgängerzone

Aus einer Umfrage geht hervor, dass die meisten Deutschen am liebsten mit 63 Jahren schon in die Rente eintreten möchten. Die Umfrage wurde von dem Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap in Auftrag gegeben. Nur wenige können sich vorstellen über das Rentenalter hinaus weiter zu arbeiten. Lieber nimmt man Einschränkungen in Kauf, als weiter zu arbeiten. Die Umfrage hatte ergeben, dass die Meinung durch alle Bildungsschichten einheitlich ist. Einen Unterschied bei der Frage nach den Unterschieden bei der finanziellen Situation war ebenfalls nicht auszumachen. Allerdings sind viele gezwungen weiterhin zu arbeiten, doch der Wunsch besteht bei allen Bildungsschichten unabhängig von der körperlichen Verfassung.

Kaum jemand möchte über die Altersgrenze von 63 Jahren hinaus arbeiten müssen. Eine leichte Steigerung bei einem höheren Einkommen und einer höheren Bildung in Bezug auf die Umfrage ist zwar feststellbar, doch ändert es nichts an der Tatsache, dass man die Rente mit 63 vorzieht. Sogar einen leichten Unterschied ist zwischen Männer und Frauen zu verzeichnen. Hier sind es die Frauen, die eher in Rente gehen möchten, als die Männer, hier waren es lediglich 49 Prozent. Auch das Alter der Befragten sorgte für Unterschiede, denn hier wollen die Befragten unter 30 Jahren bis zu dem bisherigen Rentenalter und länger arbeiten.

Bei den älteren Befragten, die zwischen 30 und 60 Jahre alt sind, wollten mehr als die Hälfte schon frühzeitig in Rente gehen. Hier kann man es sich nicht vorstellen, weit über das Rentenalter hinaus zu arbeiten. Eine Überraschung ergab die Umfrage bei den Befragten über 60, denn hier war das Ergebnis fast eindeutig. Diese Altersgruppe will bis zum regulären Rentenalter durchhalten und vielleicht sogar darüber hinaus.

Das neue Rentenpaket, das von Andrea Nahles, die Bundesarbeitsministerin von der SPD im Kabinett vorgelegt hat, beinhaltet die abschlagsfreie Rente, die mit 63 Jahren in Anspruch genommen werden kann. Der Haken bei dieser Form ist, dass man mindestens 45 Jahre Beitrag geleistet haben muss und dies auch nachweisen kann. Dazu zählen allerdings Zeiten, in denen Arbeitslosengeld gezahlt wurde. Die Arbeitslosenhilfe und das Harz sind von dieser Regelung ausgenommen.

Foto: Menschen in einer Fußgängerzone (über dts Nachrichtenagentur)

Dieser Beitrag wurde unter Magazin abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.